Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.12.2022 07:03

WDH/ROUNDUP: Kroatien winkt Schengen-Beitritt - Blockade bei anderen Ländern

(Im vierten Absatz muss es heißen "Zahlungsmittel")

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das beliebte Urlaubsland Kroatien könnte an diesem Donnerstag endgültig grünes Licht für den Beitritt zum kontrollfreien Schengen-Raum bekommen. Die EU-Innenminister sollen bei einem Treffen in Brüssel (10.00 Uhr) über die Erweiterung des Verbunds aus derzeit 26 europäischen Ländern abstimmen. Weniger aussichtsreich ist die Lage für Bulgarien und Rumänien - ihr Schengen-Beitritt dürfte am Widerstand der Niederlande und Österreichs scheitern. Für Deutschland wird Innenministerin Nancy Faeser (SPD) zu dem Treffen erwartet.

Die EU-Kommission hatte zuletzt darauf gedrungen, sowohl Kroatien als auch Bulgarien und Rumänien in den Schengen-Raum aufzunehmen, zwischen dessen Mitgliedern es in der Regel keine stationären Grenzkontrollen gibt. Die Erweiterung um das Trio werde die EU sicherer und attraktiver machen sowie zu mehr Wohlstand beitragen, befand die Behörde Mitte November. Die drei Länder sind schon jetzt zum Teil an die Schengen-Regeln gebunden, doch wurden die Kontrollen an den Binnengrenzen zu ihnen bislang nicht aufgehoben.

An der Grenze zu Kroatien bilden sich jeden Sommer aufs Neue riesige Staus. Nun könnten die Kontrollen an den Landgrenzen schon Anfang 2023 wegfallen, an den Flughäfen im März kommenden Jahres. Kroatien führt nächstes Jahr auch den Euro als Zahlungsmittel ein.

Österreichs Kanzler Karl Nehammer machte zuletzt deutlich, dass eine Aufhebung der Grenzkontrollen mit Blick auf Rumänien und Bulgarien derzeit für sein Land nicht infrage kommt. Als Grund nannte er, dass zu viele unregistrierte Migranten ankämen. "Das heißt, die haben eine EU-Außengrenze überschritten und sind dann trotzdem in einem Land wie Österreich durchgekommen. Diese Sicherheitsfragen gilt es zuerst zu klären", sagte der konservative Politiker.

Der Widerstand der Niederlande richtet sich allein gegen Bulgarien, etwa wegen rechtsstaatlicher Bedenken. Es brauche mehr Zeit für eine Entscheidung, sagte Ministerpräsident Mark Rutte.

Dem Schengen-Raum gehören derzeit 22 EU-Staaten sowie Norwegen, Liechtenstein, Island und die Schweiz an. Es ist damit der weltweit größte Raum der Reisefreiheit. Neue Mitglieder können nur einstimmig aufgenommen werden. Außerdem muss das Europaparlament zustimmen, was für Kroatien, Rumänien und Bulgarien bereits geschehen ist. Rumänien und Bulgarien warten schon seit 2011 auf den Beschluss.

Neben der Schengen-Erweiterung steht bei dem Treffen das Thema Migration auf der Tagesordnung, die Aussicht auf eine mögliche Zunahme an Schutzsuchenden aus der Ukraine im kommenden Winter./wim/DP/stk



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 27.268     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
08.02.2023 20:56 Nato: Bereits rund 120 Milliarden US-Dollar Unterstützung f...
08.02.2023 20:27 ROUNDUP 3: Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf 11 700 - Berl...
08.02.2023 20:08 ROUNDUP: Selenskyj bittet in London und Paris um weitere Hil...
08.02.2023 19:35 Sunak: Britische Panzer schon im März in Ukraine im Einsatz
08.02.2023 19:17 Russischer UN-Botschafter: Baerbock gab 'Stellvertreterkrieg...
08.02.2023 18:41 ROUNDUP 2: Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf 11 700 - Berl...
08.02.2023 18:25 Russland belegt Dutzende weitere US-Amerikaner mit Einreisev...
08.02.2023 18:05 Georgiens Opposition demonstriert für Freilassung von Saaka...
08.02.2023 17:56 GESAMT-ROUNDUP 2: Scholz warnt vor Überbietungswettbewerb b...
08.02.2023 17:45 Pistorius ruft westliche Länder zu Beteiligung an Leopard-B...
08.02.2023 17:36 UN: Waffenlieferungen in die Ukraine könnten zu Eskalation ...
08.02.2023 17:32 WDH/ROUNDUP: Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der N...
08.02.2023 17:30 Lauterbach sieht wachsende Herausforderung durch Demenz und ...
08.02.2023 17:28 ROUNDUP: Präsident Selenskyj trifft König Charles III. im ...
08.02.2023 17:25 EZB-Rat Knot: Leitzinsen könnten im Mai ebenfalls um 0,50 P...
08.02.2023 17:19 ROUNDUP: Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der Natio...
08.02.2023 17:17 ROUNDUP 2: Ermittler sehen Hinweise für aktive Rolle Putin ...
08.02.2023 17:14 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 08.02.2023 - 17.10 Uhr
08.02.2023 16:56 GESAMT-ROUNDUP 2: Selenskyj besucht überraschend London - B...
08.02.2023 16:51 ROUNDUP 2/Ein Königreich für Kampfjets: Selenskyj mit gro?...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
09.02.2023

ALMA GOLD INC.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

UNIDOC HEALTH
Geschäftsbericht

WITHSECURE
Geschäftsbericht

CHARTER HALL LONG WALE REIT
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services