Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
25.11.2022 17:30

ROUNDUP/Entlastung ab 2023: Kabinett beschließt Gas-und Strompreisbremsen

BERLIN (dpa-AFX) - Das Bundeskabinett hat den Weg für die ab kommendem Jahr geplanten Gas- und Strompreisbremsen geebnet. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitagnachmittag mitteilte, haben die beiden Gesetzentwürfe zu den Entlastungen für Energiekunden damit nun die nächste Hürde genommen. Anschließend sollen Bundestag und Bundesrat die Energiebremsen noch im Dezember final beschließen, damit sie wie geplant im kommenden Jahr in Kraft treten können.

Mit den milliardenschweren Preisbremsen reagiert die Bundesregierung auf stark gestiegene Energiepreise. Sie sollen ab dem kommenden Jahr Belastungen für Haushalte und Unternehmen abfedern. Vorgesehen ist, dass Strom-, Gas- und Wärmpreise für einen Anteil des Verbrauchs begrenzt werden. In einem ersten Schritt hatten Bundestag und Bundesrat bereits eine Dezember-Einmalzahlung beschlossen, die Fernwärme- und Gaskunden zugutekommen soll.

Bei der Gaspreisbremse sollen Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen für 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs einen garantierten Gas-Bruttopreis von 12 Cent pro Kilowattstunde bekommen. Für Wärmekunden soll der Preis bis zur 80-Prozent-Grenze 9,5 Prozent betragen. Für die restlichen 20 Prozent des Verbrauchs soll der Vertragspreis gelten. Als Entlastung beim Strompreis sollen Haushalte und kleinere Unternehmen 80 Prozent ihres bisherigen Verbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 Cent pro Kilowattstunde erhalten.

Die bis April 2024 befristeten Bremsen sollten ursprünglich ab März des kommenden Jahres greifen. Bürger und Unternehmen sollen nun aber rückwirkend auch für Januar und Februar entlastet werden. Im März sollen dafür die Entlastungsbeträge für die beiden vorherigen Monate mitangerechnet werden.

Die Entlastung durch die Strompreisbremse soll teilweise über eine Abschöpfung sogenannter Zufallsgewinne, die Unternehmen auf dem Strommarkt erzielen, finanziert werden. Das betrifft etwa Produzenten von Ökostrom aus Wind und Sonne, die zuletzt von hohen Preisen an der Börse profitiert haben. Diese Gewinne sollen laut Kabinettsbeschluss erst zum 1. Dezember abgeschöpft werden und nicht wie zuvor geplant bereits rückwirkend zum 1. September. Spätestens zum 30. April 2024 soll laut Gesetzentwurf mit der Gewinnabschöpfung Schluss sein. Der Zeitraum sei damit im Vergleich zu ursprünglichen Überlegungen verkürzt worden, teilte das Ministerium mit. Auch die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte über diese Änderungen berichtet./faa/DP/men



Weitere Konjunkturnachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ENBW ENERGIE BADEN-W... 84,600 EUR 06.02.23 21:26 Tradegat...
E.ON SE 9,904 EUR 06.02.23 16:35 Xetra
RWE AG 40,780 EUR 06.02.23 16:35 Xetra
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 55.200     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.02.2023 22:01 ROUNDUP: USA: Spannungen mit China sollen nicht zu Konflikt ...
06.02.2023 22:00 ROUNDUP 2: 3600 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - N...
06.02.2023 21:32 Selenskyj: Kämpfen weiter um Bachmut
06.02.2023 21:25 ROUNDUP: Norwegen will Ukraine langfristig mit Milliardenbet...
06.02.2023 21:24 USA ermitteln neue Details zu chinesischem Beobachtungsballo...
06.02.2023 20:38 Mehr als 3000 Tote in Syrien und Türkei - Warnung vor Nachb...
06.02.2023 20:35 Nach Ballon-Abschuss: USA wollen keinen Konflikt mit China
06.02.2023 19:19 ROUNDUP: Mehr als 2500 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Tür...
06.02.2023 19:14 Bildungsministerin Stark-Watzinger sagt Ukraine weitere Hilf...
06.02.2023 18:54 Mehr als 2500 Todesopfer nach Erdbeben in Syrien und Türkei
06.02.2023 18:39 Moskau verkauft Gold zur Deckung von Haushaltslücke
06.02.2023 18:23 Unesco: Jede dritte Schule ohne Zugang zu sauberem Trinkwass...
06.02.2023 18:12 Nach Erdbeben: Mitsotakis und Erdogan sprechen wieder mitein...
06.02.2023 17:38 ROUNDUP: Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei ...
06.02.2023 17:28 WDH: Britische Pflegekräfte beginnen größten Streik ihrer...
06.02.2023 17:26 Kreise: Selenskyj erwägt offensichtlich Reise nach Brüssel
06.02.2023 17:23 Rentenreform geht in Frankreichs Nationalversammlung ins Ple...
06.02.2023 17:20 ROUNDUP/Steinmeier appelliert: Müssen die deutsche Demokrat...
06.02.2023 17:13 Zahl der Toten in der Türkei steigt nach Erdbeben auf 1541
06.02.2023 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 06.02.2023 - 17.00 Uhr
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
06.02.2023

SIAM FOOD
Geschäftsbericht

LOTTE RENTAL CO. LTD.
Geschäftsbericht

ZAIN BAHRAIN BSC
Geschäftsbericht

JK DAIRY FOODS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services