Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
30.09.2022 11:32

ROUNDUP: EU einigt sich auf Gewinnabschöpfung gegen hohe Energiepreise

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben sich angesichts hoher Energiepreise auf europäische Notmaßnahmen verständigt, um Strom zu sparen und Entlastungen zu finanzieren. Die zuständigen Minister einigten sich am Freitag darauf, dass Energieunternehmen künftig einen Teil ihrer Krisengewinne an den Staat abgeben müssen, wie die tschechische Ratspräsidentschaft mitteilte. Mit diesem Geld sollen Verbraucher entlastet werden. Die Einigung muss noch formell bestätigt werden.

Da der Gaspreis vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine stark gestiegen ist, ist auch Strom teurer geworden. Das liegt daran, dass der Strompreis durch das teuerste Kraftwerk bestimmt wird, das zur Produktion eingeschaltet wird - derzeit sind das vor allem Gaskraftwerke. Auch Produzenten von billigerem Strom - etwa aus Sonne, Wind, Atomkraft oder Braunkohle - können diesen zu hohen Preisen verkaufen.

Ihre Einnahmen sollen künftig bei 180 Euro pro Megawattstunde gedeckelt werden, wie Diplomaten bestätigten. Mit dem Überschuss sollen Entlastungen für Bürger finanziert werden. Deutschland hatte eine Einnahmengrenze unterstützt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Rande des Treffens, die Bundesregierung habe sich darauf vorbereitet, und die Umsetzung könne vergleichsweise schnell gehen.

Die Maßnahmen treffen nicht nur die Produzenten von billigem Strom aus erneuerbaren und anderen Quellen, sondern auch Öl-, Kohle- und Gasunternehmen sowie Raffinerien. Sie sollen eine Solidaritätsabgabe von mindestens 33 Prozent auf ihre Übergewinne zahlen. Mit dem Geld sollen ebenfalls Entlastungen für Bürger und Unternehmen finanziert werden.

Die Vertreter billigten auch ein verpflichtendes Stromsparziel von fünf Prozent in Zeiten hoher Nachfrage. Dann kostet Strom besonders viel, da teures Gas zur Produktion genutzt werden muss. Insgesamt sollten die EU-Länder ihren Stromverbrauch freiwillig um 10 Prozent senken.

Die Minister wollten auch einen EU-weiten Gaspreisdeckel diskutieren, wie ihn mehr als die Hälfte der EU-Staaten gefordert hat. Dazu sollte es noch keinen Beschluss geben. Deutschland hatte den Vorschlag von Italien, Frankreich, Belgien und anderen Ländern nicht unterstützt und mit der Versorgungssicherheit argumentiert. Habeck warnte, man dürfe es nicht dazu kommen lassen, dass zu wenig Gas nach Europa komme./dub/DP/nas



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 48.974     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
27.11.2022 18:12 GESAMT-ROUNDUP 2: Massive Angriffe auf Cherson in Südukrain...
27.11.2022 18:07 Norwegens Verteidigungsminister betont Bedeutung von Infrast...
27.11.2022 17:42 ROUNDUP: Weil für Länder-Gespräch zu Elbschlick - Verbän...
27.11.2022 15:42 ROUNDUP/Buschmann: Kriegsverbrechen in Ukraine Thema beim G7...
27.11.2022 15:35 Nordkorea will weltweit stärkste Atomstreitmacht entwickeln
27.11.2022 15:33 FDP-Bundesvize Kubicki attackiert Wirtschaftsminister Habeck
27.11.2022 15:31 GESAMT-ROUNDUP: Massive Angriffe auf Cherson in Südukraine ...
27.11.2022 15:30 Vorstand der Thüringer Linken will Ramelow als Spitzenkandi...
27.11.2022 15:29 Berliner CDU kürt Wegner zum Spitzenkandidaten für Wahlwie...
27.11.2022 15:29 Musk signaliert DeSantis Unterstützung für Präsidentschaf...
27.11.2022 15:25 Taiwans Präsidentin gibt nach Wahlniederlage Parteivorsitz ...
27.11.2022 15:24 Venezuela-Krise: Dialog wiederaufgenommen - USA lockern Sank...
27.11.2022 15:23 ROUNDUP: Luftalarm in der Ukraine - Raketen treffen Stadt Kr...
27.11.2022 15:20 Menschenrechtler: Professor in Irans Kurdenprovinz festgeno...
27.11.2022 15:19 Militärgouverneur: Massive russische Angriffe auf Cherson
27.11.2022 15:15 Weiter Unverständnis und Ärger über BER-Aktion von Klimaa...
27.11.2022 15:13 Luftalarm in der Ukraine - Raketen treffen Stadt Krywyj Rih
27.11.2022 15:12 Fast überall in Kiew wieder Strom
27.11.2022 15:10 London: Russland mit schweren Verlusten in Region Donezk
27.11.2022 15:09 Estlands Verteidigungsminister: Russland wird militärisch l...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
28.11.2022

ENX GROUP LTD
Geschäftsbericht

ONOTERAT AB
Geschäftsbericht

ZOGLO'S INCREDIBLE FOOD CORP.
Geschäftsbericht

YOOMA WELLNESS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services