Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
29.09.2022 12:16

Gassparen: Bundesnetzagentur fordert stärkere Anstrengungen

BONN (dpa-AFX) - Der Gasverbrauch der Haushalte steigt nach Einschätzung der Bundesnetzagentur derzeit zu stark an. In der vergangenen Woche habe der Verbrauch von Haushalten und kleineren Gewerbebetrieben deutlich über dem durchschnittlichen Verbrauch der entsprechenden Vorjahreswochen gelegen, berichtete die Behörde am Donnerstag in Bonn. Die Zahlen seien "sehr ernüchternd". "Ohne erhebliche Einsparungen auch im privaten Bereich wird es schwer, eine Gasmangellage im Winter zu vermeiden", sagte Netzagenturpräsident Klaus Müller laut einer Mitteilung.

Zwar sei die vergangene Woche kälter als die Vorjahreswochen gewesen. Auch seien Verbräuche immer Momentaufnahmen und könnten sich schnell ändern. Einsparungen müssten jedoch auch bei weiter sinkenden Temperaturen stattfinden, betonte Müller. "Das ist kein Selbstläufer."

Angesichts der gut gefüllten Speicher könne man unter drei Voraussetzungen gut über den Winter kommen. Zum einen müssten die Projekte zur Erhöhung der Gasimporte, wie etwa die Errichtung von LNG-Terminals realisiert werden. Zum anderen müsse die Gasversorgung in unseren Nachbarländern ebenfalls stabil bleiben. "Und drittens muss Gas eingespart werden, auch wenn es zum Winter hin noch kälter wird. Da wird es auf jeden Einzelnen ankommen", sagte Müller weiter.

Privaten Haushalte und kleinere Gewerbekunden sind in Deutschland für rund 40 Prozent des Gasverbrauchs verantwortlich. Dieser Gasverbrauch habe sich bis Mitte September zum Teil deutlich unter den durchschnittlichen Verbräuchen der Vorjahre bewegt. In der vergangenen Woche habe er jedoch mit 483 Gigawattstunden um 14,5 Prozent über dem durchschnittlichen Wert dieser Woche in den Jahren 2018 bis 2021 gelegen. Die Bundesnetzagentur geht derzeit davon aus, dass zur Vermeidung einer Gasmangellage ein Rückgang des Verbrauchs um mindestens 20 Prozent erforderlich ist.

Bei einer Gasmangellage können nicht mehr alle Verbraucher in Deutschland mit Gas versorgt werden. Die Bundesnetzagentur muss dann entscheiden, wer noch Gas bekommt und wer nicht. Besonders geschützt sind Haushaltskunden, Kindergärten, Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Altenheime und Arztpraxen, Polizei und Feuerwehr, die Bundeswehr, die Strom- und Wasserversorger, die Müllabfuhr, aber auch viele kleine und mittlere Unternehmen in den Bereichen Gewerbe, Handel und Dienstleistungen.

Die übrigen 60 Prozent des Gasverbrauchs in Deutschland entfallen auf große Industriekunden. Ihr Verbrauch lag im August 22 Prozent unter dem Mittelwert der Jahre 2018-2021. In der vergangenen Woche (Kalenderwoche 38) lag der Verbrauch sogar 30 Prozent unter dem Durchschnittswert.

Die Bundesnetzagentur will ab sofort wöchentlich Zahlen zum Gasverbrauch von Haushalten und Industrie in Deutschland veröffentlichen./tob/DP/men



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 28.882     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
28.11.2022 19:48 Regierung strebt Fachkräftezuzug auch nach Punktesystem an
28.11.2022 19:04 Kanadas neue China-Strategie: 'Werte unterscheiden sich zune...
28.11.2022 18:53 Ukrainischer Armeesprecher: Dutzende russische Angriffe im D...
28.11.2022 18:51 ROUNDUP: Abrüstungsgespräche zwischen Moskau und Washingto...
28.11.2022 18:39 Selenskyj würdigt Außenministerbesuch als 'wichtiges Signal'
28.11.2022 18:38 Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
28.11.2022 17:59 Steinmeier ruft China zur Achtung der Demonstrationsfreiheit...
28.11.2022 17:13 WDH: Bundesumweltministerin gegen Gasförderung vor Borkum
28.11.2022 17:04 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 28.11.2022 - 17.00 Uhr
28.11.2022 16:52 ROUNDUP 2: Union und Teile der FDP kritisieren Pläne für l...
28.11.2022 16:46 ROUNDUP: Scharfe Kritik aus Teheran - deutscher Botschafter ...
28.11.2022 16:44 SPD-Chefin Esken: 'Kein Grund zur Sorge vor einem kalten und...
28.11.2022 16:36 ROUNDUP: Kurz vor Fristende mehrere Einwendungen gegen Lubmi...
28.11.2022 16:29 Nato-Beitritt: Türkei will weitere Schritte von Finnland un...
28.11.2022 16:21 Bundesumweltministerin gegen Gasförderung vor Borkum
28.11.2022 16:17 ROUNDUP: Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen...
28.11.2022 16:16 GESAMT-ROUNDUP/Vor Kriegswinter: Ukraine benötigt Generator...
28.11.2022 16:09 EZB-Präsidentin Lagarde stellt weitere Leitzinserhöhungen ...
28.11.2022 16:07 Abrüstungsgespräche zwischen Moskau und Washington auf Eis...
28.11.2022 15:56 Länder fordern vom Bund deutlich mehr Geld für den Bevölk...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
28.11.2022

ENX GROUP LTD
Geschäftsbericht

ONOTERAT AB
Geschäftsbericht

ZOGLO'S INCREDIBLE FOOD CORP.
Geschäftsbericht

YOOMA WELLNESS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services