Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
29.09.2022 11:39

ROUNDUP 2/Kein Vertrauen in Xi Jinping: Chinas Ansehen drastisch verschlechtert

(neu: Reaktion China)

PEKING (dpa-AFX) - Das Ansehen Chinas in Deutschland, den USA und anderen entwickelten Ländern hat sich unter Staats- und Parteichef Xi Jinping drastisch verschlechtert. Nach Umfragen und Daten-Analysen, die das in den USA ansässige Meinungsforschungsinstitut Pew am Donnerstag veröffentlichte, ist in den Industriestaaten die Meinung von China in der zehnjährigen Amtszeit von Xi Jinping "steil negativer geworden". Sorgen gebe es über Chinas Menschenrechtspolitik, militärische Macht und Wirtschaft. Chinas Regierung wies die Erkenntnisse zurück: Xi Jinping genieße "große Anerkennung in der Weltgemeinschaft".

Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Kongress der Kommunistischen Partei Chinas, der am 16. Oktober in Peking beginnt, will sich Xi Jinping für eine bislang beispiellose dritte Amtszeit als Parteichef bestätigen lassen. Das Zentralkomitee hatte dem 69-Jährigen bereits im November praktisch ein Mandat für eine andauernde, mögliche lebenslange Führungsrolle erteilt - als erstem Parteiführer seit dem Revolutionär und Staatsgründer Mao Tsetung.

Die Zahl der befragten Deutschen, die "kein Vertrauen" in Xi Jinping haben, stieg von 62 Prozent vor acht Jahren auf 79 Prozent. Vor allem hat sich aber das China-Bild in Deutschland radikal verschlechtert: Hatten 2005 nur 37 Prozent der Deutschen eine negative Meinung von China, verdoppelte sich die Zahl seither auf 74 Prozent. Die Pew-Forscher hoben aber hervor, dass sich unvorteilhafte Meinungen in den Umfragen allgemein auf die Führung Chinas, seine Regierung oder Wirtschaft, aber nicht auf das chinesische Volk bezögen.

Auf das schlechte Image Chinas wirken sich demnach auch Ansichten aus, dass China nicht gut mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie umgegangen sei. Diese sind nach Angaben der Forscher aber nicht der einzige treibende Faktor. Die ersten Covid-19-Infektionen waren Ende 2019 in der zentralchinesischen Stadt Wuhan entdeckt worden, bevor sie sich auf der ganzen Welt ausbreiteten.

Wie die Forscher berichteten, gebe es ein weit verbreitetes Gefühl, dass Chinas Macht auf der Weltbühne zunehme: "Neben seinem wachsenden Einfluss gibt es auch ein Gefühl, dass China eine größer werdende Gefahr ist." In den 19 Ländern, wo 2022 Umfragen gemacht worden seien, betrachteten im Schnitt 72 Prozent die militärische Macht Chinas als ernstes Problem, darunter 37 Prozent, die sogar von einem "sehr ernsten Problem" sprachen, wie die Pew-Forscher berichteten.

Mehr als Chinas Militärmacht oder starke Wirtschaftskraft trieb die Befragten aber um, dass China Menschenrechte verletzt. Rund die Hälfte oder mehr der Befragten in 10 von 19 Ländern beschrieben die Menschenrechtsverstöße als ernstes Problem. In Deutschland fanden 85 Prozent (2021) der Befragten, dass China die Menschenrechte nicht respektiere. Als "sehr ernstes Problem" wurde es 2022 in Deutschland von 54 Prozent beschrieben - noch vor der Militärmacht (44 Prozent) oder der wirtschaftlichen Konkurrenz durch China (31 Prozent).

Chinas Regierung bestritt die Erkenntnisse. Xi Jinping genieße nicht nur große Anerkennung in der Welt, sondern auch starke Unterstützung der 1,4 Milliarden Chinesen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin in Peking. Die Umfragen seien "in einer kleinen Zahl entwickelter Länder" vorgenommen worden und repräsentierten nicht die Ansichten in Entwicklungsländern, die fast 90 Prozent der Weltbevölkerung stellten. "Diese Umfragen können nur zeigen, dass einige westliche Medien schon lange durch einen Graufilter auf China blicken, die Öffentlichkeit ernsthaft in die Irre führen und Zwietracht in ihrer Wahrnehmung säen."/lw/DP/nas



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 30.642     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
02.12.2022 21:19 Weißes Haus: Keine nachträglichen Änderungen an kritisier...
02.12.2022 20:44 ROUNDUP 2: EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 6...
02.12.2022 20:23 US-Regierung begrüßt EU-Entscheidung zu Preisdeckel für r...
02.12.2022 19:58 Kanzler Scholz: 'Nachhaltigkeit' nicht mit Verzicht gleichse...
02.12.2022 19:47 Estland: Öl-Preisobergrenze zu hoch, aber bestmöglicher Ko...
02.12.2022 19:31 Moskau kritisiert Erdöl-Preisdeckel: EU gefährdet Energies...
02.12.2022 18:52 ROUNDUP: EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 60 ...
02.12.2022 18:51 ROUNDUP 3: Staugefahr am Montag - Klimaaktivisten wollen Pro...
02.12.2022 18:47 Nato-Generalsekretär: Wenige Länder tun mehr als Deutschland
02.12.2022 18:44 Baerbock verteidigt Pläne zur Reduzierung von China-Garanti...
02.12.2022 18:40 Biden unterzeichnet trotz Kritik Gesetz zur Abwendung von Ba...
02.12.2022 18:33 Millionen-Hilfe für Gasimporteur VNG
02.12.2022 18:29 ROUNDUP: EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 60 ...
02.12.2022 18:03 EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 60 US-Dollar...
02.12.2022 18:02 Ukrainische Raketen treffen Treibstofflager
02.12.2022 17:53 Finnlands Regierungschefin: 'Europa ist gerade nicht stark g...
02.12.2022 17:34 ROUNDUP: Bundestag beschließt umfassende Steueränderungen
02.12.2022 17:17 ROUNDUP/OSZE in der Krise: Keine gemeinsame Resolution bei M...
02.12.2022 17:13 WHO fordert weitere Covid-Lockerungen in China
02.12.2022 17:07 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.12.2022 - 17.00 Uhr
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 04.12.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services