Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
27.09.2022 06:35

ROUNDUP: Habeck warnt vor Dauerschäden für Wirtschaft - Länder machen Druck

BERLIN (dpa-AFX) - Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat wegen der Energiepreiskrise vor Dauerschäden für die deutsche Wirtschaft gewarnt. Er sprach sich für umfangreiche finanzielle Hilfen der Bundesregierung aus. Habeck sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Teils ist es erst ein Schwelbrand, teils brennt schon die Hütte. In jedem Fall ist die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft in Gefahr, es drohen Dauerschäden. Wir müssen jetzt alle Finanzkraft aufbringen, um die gute Substanz unserer Wirtschaft über die Krise zu bringen, Arbeitsplätze zu sichern und die Investitions- und Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft zu schützen." Es werde mit Hochdruck an Hilfsprogrammen gearbeitet, die wichtige Finanzierungsfrage werde in der Regierung besprochen. "Wir dürfen hier keine Zeit verlieren."

Am Mittwoch kommt Kanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Regierungschefs der Länder zusammen. Habeck hatte bereits angekündigt, staatliche Hilfsprogramme für Unternehmen erweitern zu wollen. Offen ist aber die Frage der Finanzierung. Habeck hatte dazu ein Sondervermögen ins Spiel gebracht. Für die Bundeswehr war ein 100 Milliarden Euro schwerer Sondertopf beschlossen worden.

Umstritten in der Koalition ist, ob im kommenden Jahr wieder die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse eingehalten wird. Darauf pocht Finanzminister Christian Lindner (FDP). Die Schuldenbremse war wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt worden. Sie erlaubt dem Bund nur in geringem Maße, neue Kredite aufzunehmen. Falls die Gasumlage gekippt wird, ist offen, woher das Geld kommen soll, um Gasimporteure zu stützen. Im Gespräch ist auch eine Gaspreisbremse.

Familienunternehmen forderten spürbare Entlastungen. Die Firmen müssten zu wettbewerbsfähigen Preisen in Deutschland produzieren können, sagte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen und Politik. "Den Unternehmen läuft wegen steigender Energiepreise die Zeit davon. Die Bundesregierung sollte schnell eine wirksame Gas- und Strompreisbremse auf den Weg bringen."

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat angesichts der Kosten für einen Gaspreisdeckel Zweifel an der Einhaltung der Schuldenbremse. "Die Größenordnung von 30, 40, 50 Milliarden oder mehr sind da durchaus realistisch", sagte er dem Sender RTL/ntv. DIW-Expertin Claudia Kemfert hält einen Gaspreis-Deckel nicht für sinnvoll. Preise zu subventionieren, sei für den Staat enorm teuer, und es gebe keine ausreichenden Anreize, Gas einzusparen, sagte sie der "Rheinischen Post" (Dienstag).

Der Stadtwerke-Verband dringt auf rasche Klarheit zur Gasumlage. "Je länger gewartet wird, desto mehr Verwirrung, Aufwand und Kosten entstehen", sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagte den Zeitungen der Mediengruppe Bayern, "wir hätten uns die Entscheidung für eine Gaspreisbremse viel früher gewünscht". Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, rief erneut zum Energiesparen auf. "Es reichen nur wenige sehr kalte Wochen - und die Gasverbräuche gehen durch die Decke", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). Für Entwarnung gebe es keinen Anlass./hoe/sl/DP/zb



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 26.875     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
07.12.2022 21:16 Iran fordert Meta-Vertreter nach Sperrung von Whatsapp und I...
07.12.2022 21:12 USA: Verbraucherkredite steigen weniger als erwartet
07.12.2022 20:03 Oberstes Gericht verhandelt über Wahlrecht in den USA
07.12.2022 19:33 GESAMT-ROUNDUP 3: Bewegung im Streit um Patriots für Polen ...
07.12.2022 19:01 EU-Kommission schlägt neues Sanktionspaket gegen Russland v...
07.12.2022 18:44 GESAMT-ROUNDUP 2: Bewegung im Streit um Patriots für Polen ...
07.12.2022 18:40 ROUNDUP 2: Weitere Proteste im Iran - Angespannte Lage in Te...
07.12.2022 18:30 Augenzeugen: Sicherheitskräfte gehen im Iran gegen Studiere...
07.12.2022 18:25 Deutschland stimmt Polens Vorschlag für Patriots grundsätz...
07.12.2022 18:23 ROUNDUP 2: 'Frieden mit Natur schließen' - Start von Weltna...
07.12.2022 17:56 Bargeldzahlung: EU-Staaten verständigen sich auf Obergrenze...
07.12.2022 17:35 Nato-Generalsekretär rechnet mit russischer Offensive im F...
07.12.2022 17:29 Umweltschützer kritisieren Agrarpläne zahlreicher EU-Staaten
07.12.2022 17:16 ROUNDUP 5: Demokrat siegt bei Stichwahl in Georgia - Neuer R...
07.12.2022 17:14 ROUNDUP: Zwei Drittel der Deutschen unzufrieden mit Ampel-Re...
07.12.2022 17:07 Großbank ING erwägt Übernahmen in Deutschland
07.12.2022 17:05 ROUNDUP/Putin: Krieg gegen die Ukraine kann 'ein langer Pro...
07.12.2022 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 07.12.2022 - 17.00 Uhr
07.12.2022 16:58 Putin: Krieg gegen die Ukraine kann 'ein langer Prozess' we...
07.12.2022 16:56 ROUNDUP 4: Demokrat siegt bei Stichwahl in Georgia - Neuer R...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
08.12.2022

LULULEMON ATHLETICA INC.
Geschäftsbericht

I MOBILE CO LTD
Geschäftsbericht

ABRDN EQUITY INCOME TRUST PLC
Geschäftsbericht

WAVEFRONT ENERGY & ENVIR SVCS INC
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services