Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
12.08.2022 15:44

ROUNDUP 2: Schärfere Töne in der Koalition in Debatte um Lindners Steuerpläne

BERLIN (dpa-AFX) - Die Kritik an den Steuerentlastungsplänen von Bundesfinanzminister Christian Lindner reißt auch innerhalb der Koalition nicht ab und die Töne werden schärfer. Die Grünen plädieren zur Entlastung von Menschen mit wenig Einkommen für die erneute Zahlung einer Energiepauschale an Stelle der vom FDP-Chef vorgelegten Reform zum Abbau der sogenannten kalten Progression bei der Besteuerung. "Das wäre aus unserer Sicht ein deutlich besseres Modell, das wir noch einmal wiederholen könnten", sagte Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Die FDP reagierte scharf.

Aus ihrer Sicht stimmt bei Lindners Entwurf der Fokus und die Richtung nicht: "Wir dürfen nicht die Topverdiener am meisten entlasten, sondern wir müssen diejenigen, die es am dringendsten brauchen, am meisten entlasten." Die bereits einmal beschlossene Energiepauschale sei "ein deutlich gerechterer Weg", weil sie umgekehrt wirke: Die 300 Euro würden besteuert, somit bekämen die Reichsten am wenigsten und Geringverdienende am meisten, weil sie die wenigsten Steuern zahlten.

FDP-Chef Lindner hatte seine Pläne am Mittwoch vorgestellt. 48 Millionen Bürger sollen ab 2023 profitieren, es geht um mehr als zehn Milliarden Euro Entlastung. Prozentual werden Geringverdiener demnach deutlich stärker entlastet als Gutverdiener - in absoluten Zahlen sieht das aber anders aus. Die kalte Progression ist eine Art schleichende Steuererhöhung, wenn Gehaltserhöhungen durch die Inflation aufgefressen werden, aber zu einer höheren Besteuerung führen.

Die FDP konterte Dröges Einwurf scharf. Deutschland habe bereits den "unrühmlichen Titel" als Steuer- und Umverteilungsweltmeister, sagte Vizefraktionschef Christoph Meyer. Die obersten 25 Prozent der Steuerzahler stemmten fast 80 Prozent der Steuerlast, "was klar die Notwendigkeit struktureller Entlastungen statt verpuffender Einmalzahlungen anzeigt", sagte er. Mit der Ablehnung der kalten Progression, "verlieren die Grünen die arbeitende Mitte völlig aus dem Blick und geben sich einem populistischen Sozialneid hin".

Aber auch der Düsseldorfer Ökonom Jens Südekum befand, es sei "derzeit einfach nicht die Zeit", alle Einkommensbereiche zu entlasten. "Angesichts der steigenden Inflation bräuchten wir eine Umverteilung von oben nach unten, nicht umgekehrt", sagte er dem "Spiegel". Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hatte ebenfalls kritisiert, eine Reform, bei der nominal die Besserverdienenden mehr gewönnen, komme zum falschen Zeitpunkt.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, forderte ein umfassendes Steuerkonzept, in dem Veränderungen am Einkommensteuertarif mit einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes und einer Übergewinnsteuer ausgeglichen würden. Diese sollten die Firmen zahlen, die in der Krise überproportional Gewinne erzielten. "Beschäftigten, die keine hohen Gehälter beziehen und angesichts der Preisentwicklung in echter Not sind, nützt ein Herumdoktern am Steuertarif nichts", sagte Werneke der "Rheinischen Post" (Freitag). Es brauche stattdessen direkte Zahlungen, "gezielt für Menschen mit geringen bis mittleren Haushaltseinkommen".

Vor allem die explodierenden Energie- und stark steigenden Lebensmittelpreise machen vielen Menschen zu schaffen. Laut einer Umfrage des ZDF-"Politbarometer" werfen 58 Prozent der 1389 Befragten der Bundesregierung vor, zu wenig für eine Entlastung zu tun. 30 Prozent finden die getroffenen Maßnahmen demnach gerade richtig. 5 Prozent sind der Meinung, es werde sogar zu viel getan.

Der Armutsforscher Christoph Butterwegge warnte in der "Rheinischen Post": "Die wahrscheinlich auch künftig steigenden Energie- und Nahrungsmittelpreise dürften bis in die Mitte der Gesellschaft hinein zu sozialen Verwerfungen führen. Möglicherweise muss auch manche Mittelschichtfamilie die Hälfte ihres Einkommens für die Warmmiete ausgeben. Daher wird sich die Armut weiter ausbreiten."/edi/DP/stw



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 23.997     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
02.10.2022 19:45 Ministerpräsidenten mahnen schnelle Lösung für Gaspreisbr...
02.10.2022 19:32 ROUNDUP: Venezuela lässt in Gefangenenaustausch inhaftierte...
02.10.2022 18:44 US-Minister: Unterstützung für Ukraine 'so lange wie nötig'
02.10.2022 17:01 GESAMT-ROUNDUP: Lyman unter ukrainischer Kontrolle - Lambrec...
02.10.2022 16:16 ROUNDUP: Richtungswahl in Brasilien - Lula will Bolsonaro au...
02.10.2022 15:55 Lula beschwört am Wahltag gesellschaftlichen Frieden in Bra...
02.10.2022 15:31 Ministerpräsidentin Dreyer zuversichtlich vor Bund-Länder-...
02.10.2022 15:13 Truss räumt kommunikative Fehler ein - Britin stürzt in Um...
02.10.2022 15:10 Venezuela lässt in Gefangenenaustausch inhaftierte US-Ameri...
02.10.2022 15:03 Landes-Verfassungsschutzchef warnt vor radikalen Klima-Aktiv...
02.10.2022 15:02 PiS-Chef Kaczynski: Polen wehrt sich gegen 'deutsche Vorherr...
02.10.2022 15:01 Lauterbach: 'Wir sind im Krieg mit Putin'
02.10.2022 14:58 Tausende protestieren in Deutschland gegen System im Iran
02.10.2022 14:56 SPD-Chef sieht Fortschritte bei Deutscher Einheit
02.10.2022 14:55 'Nervöse Diktatur': Streit mit China über deutschen Besuch...
02.10.2022 14:55 Partei von Regierungschef Karins nach Wahl stärkste Kraft i...
02.10.2022 14:53 Lula gegen Bolsonaro: Brasilianer wählen Präsidenten
02.10.2022 14:53 Staatschefs von neun Nato-Mitgliedern verurteilen russische ...
02.10.2022 14:50 Russisches Gericht: Annexion ukrainischer Gebiete ist recht...
02.10.2022 14:47 ROUNDUP: US-Zwischenhaushalt mit Milliarden für Ukraine in ...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 03.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services