Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
10.08.2022 16:20

Schwesig dringt weiter auf Extrasteuer für Gewinne aus Energiekrise

SCHWERIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich skeptisch zu den Steuerplänen von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) geäußert. Es fehle vor allem der Ansatz, Konzerne, die hohe Extragewinne aus der Energiekrise zögen, rasch und angemessen an der Finanzierung von Entlastungsmaßnahmen zu beteiligen, sagte Schwesig am Mittwoch in Schwerin.

"Es kann nicht sein, dass vor allem die Bürgerinnen und Bürger die Lasten tragen. Da muss es auf Bundesebene zu einem Ausgleich kommen. Wir haben uns für eine Übergewinnsteuer eingesetzt. Es kann auch gern ein anderes Instrument sein." Schwesig erneuerte zudem die Forderung, das vom Bund gezahlte Energiegeld auch auf Rentner auszuweiten. Bislang sollen nur Erwerbstätige jeweils 300 Euro bekommen.

Auch der Wirtschaft sei nicht zu erklären, dass Handwerker, klein- und mittelständische Unternehmen die hohen Energiekosten stemmen müssten, während große Konzerne hohe Gewinne damit machten, sagte die Ministerpräsidentin. "Wie schon bei Corona brauchen wir auch in der Energiekrise einen Rettungsschirm, den wir aufspannen für die Wirtschaft und für die Stadtwerke." Die gegenwärtig sehr schwierige Lage auf dem Energiesektor verlange von allen, pragmatisch auf die großen Herausforderungen zu regieren.

Die massiv gestiegenen Energiepreise gelten als ein wesentlicher Treiber der Inflation. Finanzminister Lindner hatte am Mittwoch in Berlin steuerliche Pläne für einen Ausgleich der höheren Lebenshaltungskosten vorgestellt. Nach seinen Angaben würden 48 Millionen Menschen davon profitieren. Durchschnittlich läge die Entlastung bei 192 Euro. Lindner sprach von einer Steuersenkung in Höhe von mehr als zehn Milliarden Euro. Nach Ansicht von Kritikern werden damit hohe Einkommen besonders stark entlastet und weniger Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen./fp/DP/jha



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 36.924     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.09.2022 14:28 Meloni will Italien 'Würde und Stolz' zurückgeben
26.09.2022 14:16 ROUNDUP/Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache ...
26.09.2022 14:16 Russland reagiert zurückhaltend auf Wahlsieg Melonis
26.09.2022 14:14 Politik-Experte in Rom: Meloni wird Gegenspielerin zu von d...
26.09.2022 14:13 FDP-Energiepolitiker fordert bald Konzept von Habeck zu Atom...
26.09.2022 14:08 Generalsekretär Czaja: CDU hätte sich anderes Ergebnis in ...
26.09.2022 14:07 Linke in Deutschland zur Wahl: Ende des freien Italien
26.09.2022 13:51 Berlusconi schafft Rückkehr ins Parlament - Außenminister ...
26.09.2022 13:51 Konservativer Norlén bleibt Parlamentspräsident in Schweden
26.09.2022 13:34 ROUNDUP 2: Wahlsieg der radikalen Rechten in Italien besorgt...
26.09.2022 13:31 Nord Stream 2: Druckabfall in Gaspipeline - Ursache bisher u...
26.09.2022 13:30 Deutlich mehr Flugreise-Beschwerden bei Schlichtungsstelle S...
26.09.2022 13:29 Kremlsprecher räumt Verstöße gegen Mobilmachung ein
26.09.2022 13:28 SPD-Politiker Post nach Wahl in Italien bestürzt
26.09.2022 13:14 ROUNDUP/Seoul: China und Nordkorea nehmen offenbar Frachtver...
26.09.2022 13:09 Als Wahlbeobachter bei Scheinreferenden - Energie-Chef freig...
26.09.2022 13:07 Verbraucherschützerin: Gaspreisdeckel kann gutes Instrument...
26.09.2022 12:58 ROUNDUP 2: Ifo-Geschäftsklima verschlechtert sich deutlich
26.09.2022 12:55 SPD-Generalsekretär: Gasumlage darf keine finanzielle Wirku...
26.09.2022 12:51 Bundesregierung vorerst schmallippig: Italien ist europafreu...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 26.09.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services