Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
05.07.2022 17:10

ROUNDUP: Melnyk wehrt sich gegen Vorwürfe - Berichte über Abberufung

BERLIN (dpa-AFX) - Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat nach tagelangem Schweigen den Vorwurf zurückgewiesen, er habe mit seinen Äußerungen über den ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera den Holocaust verharmlost. "Jeder, der mich kennt, weiß: immer habe ich den Holocaust auf das Schärfste verurteilt", schrieb Melnyk am Dienstag auf Twitter. Die Vorwürfe gegen ihn seien "absurd".

Die "Bild" und die "Süddeutsche Zeitung" berichteten unter Berufung auf ukrainische Quellen, Melnyk solle abberufen werden und ins Außenministerium nach Kiew wechseln. Noch im Herbst könnte der 46-Jährige stellvertretender Außenminister werden, schrieb die "Bild".

Melnyk ist seit Januar 2015 Botschafter in Deutschland - eine außergewöhnlich lange Zeit für einen Diplomaten. Er hatte in den vergangenen Monaten mit seiner scharfen Kritik an der Bundesregierung für Aufsehen gesorgt. Kanzler Olaf Scholz (SPD) und seinen Ministern warf er unter anderem vor, zu zögerlich Waffen für den Kampf gegen die russischen Angreifer in die Ukraine zu liefern.

Vergangene Woche geriet er dann wegen seiner Äußerungen zu Bandera selbst massiv in die Kritik. Bandera war während des Zweiten Weltkriegs Anführer des radikalen Flügels der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Nationalistische Partisanen aus dem Westen der Ukraine waren 1943 für ethnisch motivierte Vertreibungen verantwortlich, bei denen Zehntausende polnische und jüdische Zivilisten ermordet wurden.

Melnyk bestritt in einem Interview mit dem Journalisten Tilo Jung, dass Bandera ein Massenmörder von Juden und Polen gewesen sei. Der Nationalist sei gezielt von der Sowjetunion dämonisiert worden. Die israelische Botschaft hatte dem Botschafter daraufhin "eine Verzerrung der historischen Tatsachen, eine Verharmlosung des Holocausts und eine Beleidigung derer, die von Bandera und seinen Leuten ermordet wurden" vorgeworfen.

Melnyk hatte anschließend tagelang geschwiegen, reagierte nun aber mit einem Tweet auf die Vorwürfe, den er ausdrücklich auch an die "lieben jüdischen Mitbürger" adressierte. Die Nazi-Verbrechen des Holocaust seien eine gemeinsame Tragödie der Ukraine und Israels, schrieb er darin.

Auf die Berichte über eine geplante Abberufung reagierten die Regierung in Kiew und Melnyk selbst zunächst nicht. Melnyk war am Dienstag bei einem Termin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit rund 150 nach Deutschland entsandten Botschaftern und hochrangigen Vertretern internationaler Organisationen in Franken nicht dabei./mfi/DP/jha



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 27.037     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
07.10.2022 11:06 Polen an Deutschland: Seid solidarisch mit allen anderen
07.10.2022 10:51 Mehrwertsteuer für Gastronomie bleibt gesenkt
07.10.2022 10:51 Länder fordern mehr Tempo vom Bund bei Entlastungen in Ener...
07.10.2022 10:50 Litauischer Präsident fordert bei EU-Gipfel mehr Hilfe für...
07.10.2022 10:39 Deutscher 'Doppelwumms': von der Leyen warnt vor Marktverzer...
07.10.2022 10:14 EU-Chefdiplomat will weitere Militärhilfe für Ukraine
07.10.2022 10:09 Aktionstag Mietenstopp - DGB: Sozialwohnungen jetzt am wicht...
07.10.2022 10:00 ROUNDUP: Expertin dämpft Erwartung zu Gaspreisbremse - Lind...
07.10.2022 09:30 ROUNDUP/Deutschland: Gesamtproduktion fällt - Energie und B...
07.10.2022 09:27 Berlins Regierende Bürgermeisterin für Sparanreize bei Gas...
07.10.2022 09:24 Ukraine: Elf Tote nach Beschuss von Wohngebäude in Saporis...
07.10.2022 09:23 London: Ukrainische Truppen nutzen zum Großteil erbeutete P...
07.10.2022 09:07 Lindner: Klarheit über Gaspreisbremse 'spätestens übernä...
07.10.2022 08:53 Deutschland/Konsumbremse Inflation: Einzelhandelsumsatz real...
07.10.2022 08:26 Deutschland: Einfuhrpreise ziehen wieder an - Stärkster Ans...
07.10.2022 08:20 VdK-Präsidentin fordert: Reiche und Unternehmen zur Kasse b...
07.10.2022 08:18 Corona in Bayern: Inzidenz in München und neun Landkreisen ...
07.10.2022 08:18 Pressestimme/'Wall Street Journal': Bidens Öl-Politik ist w...
07.10.2022 08:17 Deutsche Industrie produziert im August weniger als im Juli
07.10.2022 08:09 Althusmann zu Atomkraft: Bundesregierung hätte längst hand...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 07.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services