Märkte & Kurse

Konjunktur
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Konjunkturnachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten vierzehn Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Konjunkturnachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
26.06.2022 16:45

GESAMT-ROUNDUP: Erstmals wieder Raketen auf Kiew - G7 betonen Einigkeit

KIEW/MOSKAU/ELMAU (dpa-AFX) - Erstmals seit drei Wochen ist die ukrainische Hauptstadt Kiew von der russischen Armee wieder mit Raketen beschossen worden. Nach massiven Raketenangriffen in vielen anderen Regionen gab es am Sonntagmorgen auch in der Millionenmetropole mehrere Explosionen. Getroffen wurden auch ein neunstöckiges Wohnhaus und das Gelände eines Kindergartens. Die Behörden meldeten mindestens einen Toten sowie Verletzte. Zuvor war es Russland nach wochenlangem Kampf schon gelungen, die Großstadt Sjewjerodonezk im Osten der Ukraine unter Kontrolle zu bringen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach nach vier Monaten Krieg in einer Videobotschaft von einer moralisch und emotional schwierigen Phase. Vom Westen forderte er zum Auftakt des G7-Gipfels in Bayern abermals mehr Militärhilfe. Auf Schloss Elmau beraten die Staats- und Regierungschefs von sieben großen Industrienationen (G7) nun über ihren weiteren Kurs. So soll ein Importverbot für russisches Gold verhängt werden, das bisher Dutzende Milliarden Dollar an Einnahmen bringt.

Ein gutes Dutzend Raketen Richtung Kiew

Am Sonntagmorgen schossen die Russen nach ukrainischen Angaben insgesamt 14 Raketen auf Kiew und Umgebung ab. Zuletzt hatte es Anfang Juni ähnliche Attacken gegeben. In dem getroffenen Hochhaus wurden nach Angaben von Bürgermeister Vitali Klitschko ein Mann getötet und mindestens vier Menschen verletzt. In der "Bild"-Zeitung warf er Russlands Präsident Wladimir Putin vor, gezielt zivile Ziele angreifen zu lassen. "Es sieht danach aus, dass Russland bewusst den Start von G7 auf perfide Weise für einen Raketenschlag nutzen wollte." Außenminister Dmytro Kuleba forderte angesichts der neuen Angriffe auf Kiew von den G7 schnell zusätzliche Waffen.

Russland konzentriert seine Bodenoffensive seit längerem auf die Gebiete Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine. Nach dem Rückzug der ukrainischen Armee aus Sjewjerodonezk, dem Verwaltungszentrum von Luhansk, steht das Gebiet größtenteils unter russischer Kontrolle. In der Nachbarstadt Lyssytschansk stehen die Russen bereits in den Außenbezirken. Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu besuchte kämpfende Einheiten - wo genau, wurde nicht mitgeteilt.

Ukraine will alle Städte zurückerobern

Der ukrainische Präsident Selenskyj kündigte an, alle von Russland eingenommenen Städte zurückerobern zu wollen. Zu den teils schleppenden Waffenlieferungen aus dem Westen sagte er, die Waffen dürften "nicht länger auf Trainingsplätzen oder in Lagerhallen liegen". Allein am Samstag sei die Ukraine innerhalb eines halben Tages von 45 russischen Raketen getroffen worden sei. "Das bestätigt, dass die Sanktionspakete gegen Russland nicht genug sind." An diesem Montag soll Selenskyj per Video zum G7-Treffen zugeschaltet werden.

Kanzler Scholz schrieb nach einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden: "Wir sind geeint, wir stehen zusammen. Das ist unsere klare Botschaft an Präsident Putin." Biden sagte, Putin habe damit gerechnet, die G7 und die Nato spalten zu können. Das sei und werde nicht geschehen. Zuvor hatte Russland die Lieferung von Raketensystemen vom Typ Iskander-M ins Nachbarland Belarus angekündigt. Diese können auch mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden. Medien zufolge haben sie eine Reichweite bis zu 500 Kilometern.

Debatte über Preisobergrenze für russisches Öl

Zurückhaltend bewertet die EU neue US-Vorschläge zur Durchsetzung einer Preisobergrenze für russisches Öl. "Wir wollen einen Feinschliff", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel. Es brauche eine klare Vorstellung über die direkten Auswirkungen und mögliche Nebenwirkungen. Die USA wollen Russland dazu zu zwingen, Öl für einen deutlich niedrigeren Preis an große Abnehmer wie Indien zu verkaufen. Dies könnte funktionieren, indem der Westen Dienstleistungen wie Versicherungen für Öltransporte an die Einhaltung des Preisdeckels knüpft.

Nukleares Forschungszentrum in Charkiw unter Beschuss

Im Osten der Ukraine geriet erneut die nukleare Forschungseinrichtung "Neutronenquelle" in Charkiw unter Beschuss. Dabei seien Gebäude und Infrastruktur wie Lüftungskanäle beschädigt worden, teilte die Nuklearaufsichtsbehörde mit. Der Teil der Anlage, wo der Kernbrennstoff gelagert wird, wurde nicht erwähnt. Es sei keine erhöhte Strahlung festgestellt worden. Die Ukraine machte Russland verantwortlich./to/cht/DP/nas



Weitere Konjunkturnachrichten
 
Weitere Konjunkturnachrichten der letzten 14 Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 28.055     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
14.08.2022 17:29 GESAMT-ROUNDUP/Mehrwertsteuer auf Gasumlage: Lindner will vo...
14.08.2022 16:55 Bafin sieht Probleme wegen Zinsanstiegs - Skepsis bei Krypto...
14.08.2022 16:52 ROUNDUP: Merz sieht keine Vermittlerrolle Deutschlands im Uk...
14.08.2022 16:42 Kretschmer: Deutschland braucht neue Energiewende
14.08.2022 16:12 ROUNDUP: Forderungen nach Entlastung wirklich Bedürftiger w...
14.08.2022 15:37 Energiekonzern Shell verzichtet auf Gelder aus geplanter Gas...
14.08.2022 15:24 Lindner lehnt Finanzierung neuer Entlastungen über Schulden...
14.08.2022 15:12 ROUNDUP: Weiter Ringen um Besuch von AKW Saporischschja - Ge...
14.08.2022 14:58 Trotz Indiens Bedenken: Sri Lanka lässt Chinas Spionageschi...
14.08.2022 14:54 Merz begrüßt Reisen von Bundestagsabgeordneten nach Taiwan
14.08.2022 14:40 Kurz nach Pelosi-Besuch: Weitere US-Delegation in Taiwan
14.08.2022 14:38 RKI registriert 45 859 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei...
14.08.2022 14:37 Forderungen nach Entlastung wirklich Bedürftiger werden lau...
14.08.2022 14:36 Amtsärztechef mahnt Stufenregelung bei Corona-Maßnahmen an
14.08.2022 14:35 China meldet höchste Corona-Zahlen seit über drei Monaten
14.08.2022 14:34 Laumann: Bund übersieht Menschen mit geringen Einkommen
14.08.2022 14:33 Milliarden-Quelle Dienstwagen - Chance fürs 9-Euro-Ticket?
14.08.2022 14:32 Bundesverband der Freien Berufe: Fachkräftemangel verschär...
14.08.2022 14:32 Baden-Württemberg will spezielles Krisen-Kurzarbeitergeld
14.08.2022 14:30 Bartsch schlägt 'Wintergeld' für kleine und mittlere Einko...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.



 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
15.08.2022

H&R GMBH & CO. KGAA
Bericht zum 2. Quartal

Kanada
Großhandelsumsätze

Kanada
Geschäftsvertrauen

Deutschland
Preisindex Großhandel

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services