Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
09.06.2023 16:04

Warburg Bank mit weiteren Steuernachforderungen konfrontiert

Kriminalität

Hamburg (dpa) - Die in den Cum-Ex-Skandal verwickelte Hamburger Warburg Bank ist mit weiteren Steuernachforderungen in Höhe von fast 100 Millionen Euro konfrontiert. Diesmal geht es jedoch nicht um Cum-Ex-, sondern um sogenannte Cum-Cum-Geschäfte. Dabei wurden von ausländischen Anlegern gehaltene Aktien kurz vor dem Dividendenstichtag an inländische Anteilseigner übertragen, etwa Banken. Diese konnten sich dann die Kapitalertragssteuer anrechnen beziehungsweise erstatten lassen. Danach wurden die Aktien samt Dividende zurückgereicht. Experten gehen davon aus, dass der Steuerschaden durch diese Geschäfte noch höher ist als bei den Cum-Ex-Deals, die mit zehn Milliarden Euro taxiert werden.

Die Warburg Bank bestätigte einen «Spiegel»-Bericht, wonach der Hamburger Fiskus von der Privatbank 98,6 Millionen Euro fordert. «Es ist (...) korrekt, dass es diese Steuernachforderung gibt, siehe auch unseren Jahresabschluss 2021 im Bundesanzeiger», sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Gegen den Nachforderungsbescheid für die Jahre 2011 bis 2014 sei jedoch Einspruch eingelegt und der Bescheid damit außer Vollzug gesetzt.

«Wir gehen derzeit nicht von weiteren signifikanten Belastungen für die Warburg Bank im Zusammenhang mit sogenannten Cum/Cum-Transaktionen aus», sagte die Sprecherin. Die Warburg Bank und die Warburg Invest hätten keine steuerlichen Vorteile durch die Geschäfte gehabt. Die Bank habe nur als Verwahrstelle gedient. «Die steuerlichen Vorteile kamen vielmehr den Inhabern der Aktien bzw. Anlegern der Sondervermögen zugute», betonte die Sprecherin.

Bundesweit mehr als 170 Cum-Cum-Fälle

Die Hamburger Finanzbehörde wollte sich nicht zum konkreten Fall äußern und verwies auf das Steuergeheimnis. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) sagte aber der dpa: «Wir verfolgen Cum-Cum-Gestaltungen konsequent und fordern zurück, sobald wir rechtlich die Chance dazu haben.» Nach dpa vorliegenden Zahlen bearbeiten die Finanzbehörden der Länder bundesweit derzeit mehr als 170 Cum-Cum-Fälle mit einem Steuerschaden von mehr als fünf Milliarden Euro. Bislang zurückverlangt worden seien davon etwa 275 Millionen Euro.

Dressel betonte: «Die Tatsache, dass wir bei der Rückforderungsquote im Ländervergleich auf Platz 2 liegen, zeigt, dass Hamburg hier kein Vollzugsdefizit hat.» Genau das wurde den Hamburger Behörden im Zusammenhang mit den Cum-Ex-Geschäften der Warburg Bank vorgeworfen. Unter anderem der damalige Hamburger Bürgermeister und heutige Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll nach Treffen mit den Bankern Max Warburg und Christian Olearius möglicherweise politisch Einfluss genommen haben, so dass das Finanzamt zunächst von Rückforderungen in Millionenhöhe Abstand genommen hatte.

Ein Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft versucht seit mehr als zweieinhalb Jahren, den Anschuldigungen auf den Grund zu gehen. Scholz weist jegliche Einflussnahme zurück. In Berlin streiten sich Union und SPD um einen weiteren Untersuchungsausschuss im Bundestag. Die Warburg Bank selbst musste schließlich aufgrund eines Gerichtsbeschlusses insgesamt mehr als 176 Millionen Euro zu Unrecht erstatteter Steuern zurückzahlen, versucht aber weiter auf juristischem Weg, gegen die geänderten Steuerbescheide vorzugehen.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 894     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
29.09.2023 08:19 EQS-News: Cinven kündigt öffentliches Erwerbsangebot für ...
29.09.2023 08:17 EQS-Adhoc: SYNLAB AG: Cinven kündigt öffentliches Erwerbsa...
29.09.2023 08:15 Ifo-Umfrage: Mehr Unternehmen wollen die Preise erhöhen
29.09.2023 08:12 ROUNDUP: Drohne am Frankfurter Flughafen - Ausfälle und und...
29.09.2023 08:09 Angebot zum Erwerb / Zielgesellschaft: SYNLAB AG; Bieter: Ep...
29.09.2023 08:09 Ifo-Umfrage: Mehr Unternehmen wollen die Preise erhöhen
29.09.2023 08:00 EQS-News: Klöckner & Co ordnet Verantwortlichkeiten im ...
29.09.2023 07:52 Ölpreise stabilisieren sich nach Rückgang
29.09.2023 07:51 Credit Suisse: Abwicklung von Krediten kostet neue Mutter UB...
29.09.2023 07:38 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung setzt sic...
29.09.2023 07:35 Devisen: Euro bleibt auf Erholungskurs
29.09.2023 07:35 Barclays senkt Ziel für DHL Group auf 52 Euro - 'Overweight'
29.09.2023 07:30 EQS-News: Formycon und Fresenius Kabi geben Annahme des Zula...
29.09.2023 07:29 Lindner: «Menschen und Betriebe verdienen Entlastung»
29.09.2023 07:26 Jefferies belässt Puma auf 'Buy'
29.09.2023 07:25 Jefferies belässt Adidas auf 'Hold'
29.09.2023 07:23 Jefferies belässt Nike auf 'Hold'
29.09.2023 07:14 St. Brown mit Touchdown bei drittem Sieg der Detroit Lions
29.09.2023 07:11 Nicht alle Studierenden beantragen 200-Euro-Energiehilfe
29.09.2023 07:11 Matthäus nimmt Eberl in Schutz: Musste Auszeit nehmen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.09.2023

Vietnam
Bruttoinlandsprodukt (GDP)

STRAT AERO PLC
Geschäftsbericht

ZWAHLEN & MAYR SA
Geschäftsbericht

ZULEIKA GOLD
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services