Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
05.06.2023 16:13

GESAMT-ROUNDUP/Moskau: 900 Tote Ukrainer bei Gegenoffensive - Zweifel an Angaben

KIEW/MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat im Angriffskrieg in der Ukraine nach eigenen Angaben eine große Gegenoffensive Kiews abgewehrt und dabei sehr viele feindliche Kämpfer getötet. Mehr als 900 Ukrainer seien an allen Frontabschnitten binnen 24 Stunden gefallen, teilte Armeesprecher Igor Konaschenkow am Montag in Moskau mit. Allerdings wecken Berichte von russischen Offizieren an der Front Zweifel an diesen Zahlen. Kiew bestätigte die Verluste zunächst nicht und sprach von einer Desinformationskampagne, um die Ukrainer zu demoralisieren. Unabhängig lassen sich derartige Angaben zumeist nicht überprüfen.

Moskau meldet mehr als 900 Tote auf ukrainischer Seite

"Der Feind hat seine gesteckten Ziele nicht erreicht", sagte Sprecher Konaschenkow. Allein an zwei Orten an der Front habe das ukrainische Militär 300 Soldaten verloren, behauptete er und sprach von insgesamt mehr als 900 toten Ukrainern. Kiew kündigt seit Monaten eine Gegenoffensive an, um die von Russen besetzten Gebiete im Osten des Landes zu befreien. Diese Aktion - mehr als 15 Monate nach dem russischen Angriff auf das Nachbarland - habe am Sonntagmorgen begonnen, sei aber erfolglos geblieben, behauptete Moskau.

Berichte von russischen Frontoffizieren nähren aber den Verdacht, dass Moskau mit seinen Angaben nicht die Realität darstellt. Feldkommandeur Alexander Chodakowski schrieb von einer "schweren Lage" zwischen den Ortschaften Nowodonezke und Welyka Nowosilka. Die Ukraine versuche, die Schwachpunkte der Verteidigung zu erfassen. "Erstmals haben wir in unserem taktischen Raum Leoparden gesehen", schrieb er auf Telegram. Die aus Deutschland stammenden Kampfpanzer Leopard sind Teil der westlichen Waffenlieferungen an Kiew. Am Morgen hatte Chodakowski, ein Kommandeur der prorussischen Separatisten, mitgeilt, die Aktionen der Ukrainer werden "von Erfolg begleitet". Russland hatte das Nachbarland am 24. Februar 2022 überfallen und hält aktuell rund 20 Prozent des ukrainischen Staatsgebiets besetzt.

Britischer Geheimdienst: Russische Drohnen-Offensive eher erfolglos

Im Mai flog Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste mehr als 300 Angriffe mit sogenannten Kamikaze-Drohnen gegen Ziele in der Ukraine. Das sei die bisher "intensivste Nutzung dieser Waffe" gewesen, teilte das Verteidigungsministerium in London mit. Russland versuche vermutlich, die Ukraine zum Einsatz wertvoller, moderner Flugabwehrraketen zu bringen. Doch betonte das Ministerium: "Es ist unwahrscheinlich, dass Russland besonders erfolgreich war: Die Ukraine hat mindestens 90 Prozent der ankommenden Drohnen neutralisiert, hauptsächlich mit ihren älteren und billigeren Flugabwehrwaffen und mit elektronischen Störsendern."

Das gelte auch für ein weiteres wahrscheinliches russisches Ziel: Angriffe auf die ukrainischen Streitkräfte weit hinter der Front. "Aufgrund seiner mangelhaften Zielerfassungsprozesse ist Russland jedoch nach wie vor sehr ineffizient, wenn es darum geht, solche dynamischen Ziele aus der Distanz zu treffen", hieß es weiter.

Kiew: Fast jeder zweite überprüfte Luftschutzbunker unbrauchbar

Eine ukrainische Untersuchungskommission erklärte fast die Hälfte der von ihr überprüften Luftschutzkeller in Kiew für nicht einsatzbereit. "Die Situation bleibt kritisch", schrieb der Minister für strategische Industrien, Olexander Kamyschin, bei Telegram. Von den rund 1850 überprüften Schutzbunkern waren seinen Angaben nach rund 45 Prozent entweder nicht einsatzbereit oder für Prüfer unzugänglich. Landesweit sehe die Lage geringfügig besser aus: Das ukrainische Innenministerium teilte mit, dass von den über 50 000 landesweit überprüften Schutzräumen (etwa 79 Prozent aller ukrainischer Luftschutzbunker) rund 16 000 nicht einsatzbereit oder nicht zugänglich waren. Das entspricht etwa einem Drittel.

Russland startet neues Marinemanöver in der Ostsee

Das russische Militär begann mit einem neuen Flottenmanöver in der Ostsee. An der Übung nehmen 40 Schiffe, 25 Kampfflugzeuge und mehr als 3500 Soldaten teil, teilte der Pressedienst der russischen Ostseeflotte mit. "Im Rahmen des Manövers werden Aufgaben der Verteidigung der Seekommunikation und Flottenbasen geschult", heißt es. Die Marineübung soll bis zum 15. Juni dauern. Seit dem Angriff auf die Ukraine hat Moskau mehrfach in der Ostsee den Kriegsfall geprobt. Immer wieder kommt es auch zu Zwischenfällen zwischen russischen und Nato-Flugzeugen im Ostseeraum. Beide Seiten werfen sich gegenseitig die Verletzung des eigenen Luftraums vor.

Papst schickt vatikanischen Sonderbeauftragten in die Ukraine

Der von Papst Franziskus ernannte Sonderbeauftragte des Vatikans für den Ukraine-Krieg, Kardinal Matteo Zuppi, brach nach Kiew auf. Er sei am Montag und Dienstag als Gesandter des Oberhauptes der katholischen Kirche in der ukrainischen Hauptstadt, wie der Heilige Stuhl mitteilte. Hauptziel dieser Initiative sei es, der Ukraine "gründlich zuzuhören, welche Möglichkeiten es gibt, einen gerechten Frieden zu erreichen". Man wolle zudem "Gesten der Menschlichkeit" unterstützen, die zum Abbau der Spannungen beitragen sollen./msw/DP/jha



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 548     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.10.2023 10:05 Schweiz: Inflation steigt im September auf 1,7 Prozent
03.10.2023 10:02 Aktie von Immobilienkonzern Evergrande wieder gehandelt
03.10.2023 09:51 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax am Feiertag unter D...
03.10.2023 09:45 APA ots news: UNIQA: Carina Weidinger leitet neuen Bereich i...
03.10.2023 09:37 Dax am Feiertag unter Druck
03.10.2023 09:36 Türkei: Inflation erhöht Tempo und steigt über 60 Prozent
03.10.2023 09:24 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax am Feiertag unter Druck
03.10.2023 09:20 ANALYSE-FLASH: UBS senkt Ziel für Fuchs SE auf 37 Euro - 'N...
03.10.2023 09:06 Wie man für die EM 2024 an Tickets kommt
03.10.2023 08:59 US-NBA-Stars wollen bei Olympia in Paris spielen
03.10.2023 08:57 WDH: Deutsche Anleihen legen im frühen Handel etwas zu
03.10.2023 08:51 Aktien Asien/Pazifik: Deutliche Verluste - Börsen in China ...
03.10.2023 08:51 Barclays senkt Ziel für ABB auf 32 Franken - 'Equal Weight'
03.10.2023 08:50 Deutsche Anleihen legten im frühen Handel etwas zu
03.10.2023 08:50 JPMorgan belässt Sanofi auf 'Overweight' - Ziel 105 Euro
03.10.2023 08:35 ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Teamviewer auf 18 Eur...
03.10.2023 08:34 IRW-News: St-Georges Eco-Mining Corp.: St-Georges strebt Pro...
03.10.2023 08:33 AKTIE IM FOKUS: Zalando wieder schwach - Boohoo-Warnung und ...
03.10.2023 08:32 Eberl zum FC Bayern? Für Matthäus eine klare Sache
03.10.2023 08:29 London: Brandmarkung als 'Auslandsagent' verfängt in Russla...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
03.10.2023

WEST MINING
Geschäftsbericht

VANADIUMCORP RESOURCE
Geschäftsbericht

VST BUILDING TECHNOLOGIES AG
Geschäftsbericht

TIZIANA LIFE SCIENCES
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services