Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.12.2022 21:10

ROUNDUP 4: Iran richtet erstmals seit Beginn der Proteste Demonstranten hin

(Neu: Mit Experten des UN-Menschenrechtsrats und Äußerungen Baerbocks)

TEHERAN (dpa-AFX) - Im Iran ist erstmals seit Beginn der systemkritischen Massenproteste vor etwa drei Monaten ein Demonstrant hingerichtet worden. Ein Revolutionsgericht in der Hauptstadt Teheran habe ihn gemäß islamischer Rechtsauffassung wegen "Kriegsführung gegen Gott" zum Tode verurteilt, meldete am Donnerstag die staatliche Nachrichtenagentur Irna. Demnach soll er ein Mitglied der berüchtigten paramilitärischen Basidsch-Miliz mit einer Waffe angegriffen, Schrecken verbreitet und eine Straße blockiert haben. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) verurteilte die Exekution. "Die Menschenverachtung des iranischen Regimes ist grenzenlos", schrieb sie auf Twitter.

Der Mann war laut Irna Ende September in Teheran verhaftet worden. Seine Berufung hatte der Oberste Gerichtshof abgelehnt. Nach Medienberichten hieß er Mohsen Schekari. Zur Art der Hinrichtung gab es zunächst keine Angaben, doch wird die Todesstrafe normalerweise durch Erhängen vollstreckt.

Die Kundgebungen gegen die Führung der islamischen Republik dauern immer noch an. Seit Beginn der Woche hielten vor allem in der iranischen Kurdenprovinz viele Ladenbesitzer aus Protest ihre Geschäfte geschlossen. In weiten Landesteilen war ein massives Aufgebot von Sicherheitskräften präsent, um Versammlungen und Proteste zu verhindern.

Experten waren von dem Tempo des Prozesses und der Vollstreckung überrascht. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International äußerte sich entsetzt und sprach von einem "äußerst unfairen Scheinprozess". Nach Angaben des Nachrichtenportals Misan, das der Justiz nahe steht, wurde Schekari am 25. September verhaftet und das Todesurteil bereits am 20. November verlesen. Auch unabhängige Experten des UN-Menschenrechtsrats beklagten, der Mann habe keinen fairen Prozess bekommen. Zwölf weitere Menschen seien aus gleichen Gründen in der Todeszelle.

Außenministerin Baerbock kündigte eine harte Reaktion der Europäischen Union an. Dass die iranische Führung "mit diesen perfiden Schnellverfahren" und dem Todesurteil "ein grausames Exempel" statuiere, unterstreiche die Menschenverachtung dieses Regimes, sagte die Grünen-Politikerin bei einem Treffen mit ihrem irischen Kollegen Simon Coveney in der Hauptstadt Dublin. Das Auswärtige Amt bestellte im Zusammenhang mit den Vorfällen nach Informationen aus Regierungskreisen den iranischen Botschafter in Deutschland ein. Dies gilt als scharfe diplomatische Reaktion.

Auch Frankreichs Außenministerium äußerte scharfe Kritik. Diese Hinrichtung reihe sich ein in zahlreiche andere schwere und inakzeptable Verstöße gegen die Grundrechte und -freiheiten, die von den iranischen Behörden begangen wurden, teilte das Ministerium mit. Frankreich bekräftige sein Eintreten für das Recht, friedlich zu demonstrieren, und verurteile scharf die gegen die demonstrierenden Iranerinnen und Iraner gerichteten Repressionen. Auch ein UN-Sprecher verurteilte die Hinrichtung.

In den vergangenen Wochen wurden bereits mehrere Todesurteile gegen Demonstranten verhängt. Die Justiz hat angesichts der Proteste einen harten Kurs angekündigt. Auch im Parlament forderten Abgeordnete harte Urteile bis zur Todesstrafe für die Tausenden inhaftierten Protestteilnehmer. Nach Einschätzungen von Menschenrechtlern wurden seit Mitte September mindestens 470 Demonstranten getötet und mehr als 18 000 verhaftet.

Der prominente iranische Blogger und Menschenrechtsaktivist Hossein Ronaghi, der jüngst auf Kaution aus der Haft entlassen wurde, schrieb an die politische Führung gerichtet auf Twitter: "Wir werden die Augen angesichts der Exekutionen nicht verschließen, die Hinrichtung eines jeden Demonstranten wird ernste Konsequenzen für Euch haben." Das Leben einer Person zu nehmen sei "wie das Leben von uns allen zu nehmen. Könnt Ihr Galgen für uns alle aufstellen?"

Menschenrechtler kritisieren, dass die Zahl der vollstreckten Todesurteile im Iran seit der Amtsübernahme des erzkonservativen Präsidenten Ebrahim Raisi im Sommer vergangenen Jahres deutlich angestiegen ist. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben von Amnesty International mindestens 250 Menschen hingerichtet, vor allem wegen Drogendelikten.

Auslöser der landesweiten Proteste war der Tod der iranischen Kurdin Mahsa Amini. Sie starb am 16. September im Polizeigewahrsam, nachdem sie von der Sittenpolizei wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war./svv/DP/mis



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 201     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
30.01.2023 07:01 EQS-Adhoc: PolyPeptide: CEO von PolyPeptide tritt zurück (d...
30.01.2023 07:01 EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG: gibt operativen Z...
30.01.2023 07:01 EQS-Adhoc: HBM Healthcare Investments informiert über eine ...
30.01.2023 07:00 EQS-News: Stabilus SE setzt Erfolgskurs mit starkem Start in...
30.01.2023 06:56 Taiwans neuer Ministerpräsident behält wichtige Minister
30.01.2023 06:42 Zeitschriftenverlage: Abos müssen pünktlich in Haushalten...
30.01.2023 06:35 ROUNDUP: US-Außenminister Blinken besucht Israel und Paläs...
30.01.2023 06:35 ROUNDUP: Bremsspuren zum Jahresende - Bundesamt veröffentli...
30.01.2023 06:35 ROUNDUP: Der Corona-Instrumentenkasten leert sich
30.01.2023 06:35 ROUNDUP: Bundesfinanzhof verkündet Entscheidung über Klage...
30.01.2023 06:31 EQS-Adhoc: Rekord bei Umsatz und EBIT; Auftragseingang unter...
30.01.2023 06:28 DAX-FLASH: Leichte Verluste nach ruhiger Vorwoche erwartet
30.01.2023 06:05 TAGESVORSCHAU: Termine am 30. Januar
30.01.2023 06:05 WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Februar 2023
30.01.2023 06:00 ROUNDUP/Selenskyj: 2023 wird Jahr unseres Sieges - Die Nach...
30.01.2023 06:00 ROUNDUP: Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Ira...
30.01.2023 05:50 WOCHENAUSBLICK: Heiße Phase der Berichtssaison und wichtige...
30.01.2023 05:50 Freihandel und Waldschutz: Scholz trifft Brasiliens Präside...
30.01.2023 05:50 EU-Agrarminister beraten über Tierwohl und Ukraine-Krieg
30.01.2023 05:50 Bundesfinanzhof entscheidet über Klage gegen Soli
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
30.01.2023

EGUANA TECHNOLOGIES
Geschäftsbericht

MAGELLAN FLAGSHIP FUND LTD.
Geschäftsbericht

WINDFALL GEOTEK
Geschäftsbericht

SABANA SHARI'AH COMPLIANT REIT
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services