Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
06.12.2022 14:44

Organisationen: Berlin versucht EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen

BERLIN (dpa-AFX) - Mehr als 130 Organisationen haben der Bundesregierung vorgehalten, sie versuche, das gegen Kinderarbeit und Ausbeutung gerichtete EU-Lieferkettengesetz abzuschwächen. "Wirksam ist ein EU-Lieferkettengesetz nur, wenn Betroffene von Menschenrechtsverletzungen eine realistische Chance erhalten, in der EU Schadenersatz von den verantwortlichen Unternehmen einzuklagen", forderte Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung in Berlin. Zertifikate und Branchenstandards seien keine Garanten für Menschenrechte und dürften Unternehmen nicht von der Haftung befreien: "Die Bundesregierung muss ihre Forderungen nach solchen Schlupflöchern zurückziehen."

Die "Initiative Lieferkettengesetz" hatte am Montag nach eigenen Angaben im Kanzleramt eine an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gerichtete Petition mit 90 248 Unterschriften übergeben. In der Textilindustrie entstünden 85 Prozent der Treibhausgase und Umweltschäden schon zu Beginn der Produktion, so Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland. Scholz solle mit den Koalitionspartnern die Sanktionierbarkeit der Klima-Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferketten sicherstellen. Markus Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, forderte, es dürfe keine Ausnahmen für Geschäftsfelder wie Waffenexporte oder Finanzinvestitionen geben.

Die EU-Staaten hatten sich in der vergangenen Woche für schwächere Vorgaben beim Lieferkettengesetz ausgesprochen als von der Kommission vorgesehen. Das war aus einem Beschluss hervorgegangen, den die tschechische Ratspräsidentschaft am Donnerstag veröffentlicht hatte.

Das Bündnis der Organisationen warf der Bundesregierung vor, sie habe sich dafür eingesetzt, dass Waffenexporte und Finanzinvestitionen von dem Gesetz ausgenommen und Unternehmen, die ihre Klimapläne nicht umsetzten, nicht sanktioniert würden. Diese Positionen fänden sich nun auch im EU-Ratsbeschluss wieder. Nicht durchgesetzt habe sich die Bundesregierung hingegen mit dem Versuch, eine sogenannte Safe-Harbour-Klausel in dem Beschlusstext unterzubringen. Die Organisationen bezeichneten dies als "eine Art Freifahrtschein für Unternehmen, die bestimmte Zertifizierungen verwenden oder sich an Branchenstandards beteiligen" und dann nach der Vorstellung der Bundesregierung pauschal von einer Wiedergutmachung von Schäden befreit würden, die sie fahrlässig verursacht hätten./cn/DP/nas



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   8 9 10 11 12    Berechnete Anzahl Nachrichten: 466     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
27.01.2023 17:07 Medien: 55 Gäste vergessen - Indische Fluggesellschaft mus...
27.01.2023 17:07 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 27.01.2023 - 17.00 Uhr
27.01.2023 17:07 EQS-News: sino AG | High End Brokerage: Konzern-Jahresabschl...
27.01.2023 17:06 Devisen: Euro gibt nach
27.01.2023 16:56 ROUNDUP 2/RBB-Warnstreik führt zu Programmausfällen - kein...
27.01.2023 16:46 WOCHENAUSBLICK: Heiße Phase der Berichtssaison und wichtige...
27.01.2023 16:41 Hockey-Team auf dem Weg zu WM-Gold
27.01.2023 16:37 ROUNDUP/Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. ...
27.01.2023 16:36 USA: Michigan-Konsumklima hellt sich stärker als erwartet a...
27.01.2023 16:36 Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,0865 US-Dol...
27.01.2023 16:36 Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita...
27.01.2023 16:34 ROUNDUP/Kreise: WHO-Ausschuss berät über Ende von Corona-G...
27.01.2023 16:32 Ungarn schützt Luftraum des Ukraine-Nachbarlands Slowakei m...
27.01.2023 16:32 Aktien New York: Erholung läuft - Nasdaq zurück auf Stand ...
27.01.2023 16:24 USA: Schwebende Hausverkäufe steigen
27.01.2023 16:17 Kreise: Meloni reist für Gas-Verhandlungen nach Libyen
27.01.2023 16:15 EU bringt rund 280 Millionen Euro Förderung für Südafrik...
27.01.2023 16:12 Bund und Länder einig: 49-Euro-Monatsticket soll zum 1. Ma...
27.01.2023 16:05 ROUNDUP: Gerichtstag gegen höhere Promillegrenze und ärztl...
27.01.2023 16:05 EQS-DD: publity AG (deutsch)
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.01.2023

HOMESTREET INC
Geschäftsbericht

LOGISTICS HOLDINGS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

MASRAF AL RAYAN CO.
Geschäftsbericht

SAUDI PAPER GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services