Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
05.12.2022 13:35

Experten: Schutzziele für Land- und Meeresflächen schwer erreichbar

BERLIN (dpa-AFX) - Nach Ansicht von Experten ist es fraglich, ob bis 2030 wie angestrebt 30 Prozent der weltweiten Land- und Meeresflächen unter Schutz stehen werden. "Ich denke, wir werden das nicht hinkriegen", sagte am Montag Thomas Brey vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven mit Blick auf die Meeresflächen. Er sieht Widerstände vor allem aus Asien und aus Russland.

Derzeit sind laut Experten etwa sieben Prozent der Meere geschützt. Eines der Hauptziele des am Mittwoch startenden Weltnaturgipfels in Montreal ist es, mindestens 30 Prozent der weltweiten Landes- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen.

Auf dem Land ist die Ausgangssituation etwas besser: Hier sind bereits etwa 17 Prozent geschützt. Dennoch ist die Ökosystemforscherin Almut Arneth vom Karlsruher Institut für Technologie skeptisch, ob das Ziel erreicht wird. "Die Widerstände sind schon auch sehr groß auf dem Land", sagte sie. "Möglich ist es, aber nur mit unterschiedlichsten Akteuren, die da zusammenspielen." Dazu zählten Regierungen, die Subventionen sinnvoll setzen müssten. Aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher müssten mitziehen. "Und wenn wir das schaffen, dann wäre es auf jeden Fall möglich."

Brey sieht aber noch ein anderes Problem in dem sogenannten 30x30-Ziel. "Wir machen die Maßzahl zum Ziel unserer Aktionen. Und das ist extrem gefährlich", sagte der Experte. Dann gehe es nur noch um die Größe der Fläche - "egal wo, egal wie". Das könne dazu führen, dass Schutzgebiete dort errichtet würden, wo es den wenigsten Widerstand gebe - und nicht, wo sie gebraucht würden.

Für Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, ist die Maßgabe ein "Minimalziel" für den Weltnaturgipfel. Es sei aber eine ausreichende Finanzierung nötig, um die Schutzgebiete nicht nur auf dem Papier zu errichten, sondern diese auch in der Realität umzusetzen. "Dann sind wir natürlich auch als Globaler Norden gefordert, hier bei der Finanzierung und Ausbildung und beim Management zu helfen."

Der 15. Weltnaturgipfel findet vom 7. bis zum 19. Dezember im kanadischen Montreal statt. Eine wichtige Rolle bei den anstehenden Verhandlungen spielt auch eine solide Finanzgrundlage für den globalen Artenschutz. Die Konferenz sollte ursprünglich in China tagen und musste pandemiebedingt mehrfach verschoben werden./wem/DP/stw



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 465     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
04.02.2023 13:04 Nestle will wegen gestiegener Kosten erneut Preise erhöhen
04.02.2023 13:02 ROUNDUP: Ballon-Affäre belastet Beziehungen zwischen USA un...
04.02.2023 13:02 SPD und Grüne werfen Buschmann Blockade beim Mieterschutz v...
04.02.2023 13:01 Verdacht der Spionage mit Ballon: China weist 'Spekulationen...
04.02.2023 13:00 USA: Zweiter möglicher Spionageballon über Lateinamerika ...
04.02.2023 12:59 Presse: Wüst warnt vor Überlastung durch Flüchtlinge
04.02.2023 12:54 EVP-Chef Weber wegen Kontakten zur rechten Regierung in Rom ...
04.02.2023 12:53 Mindestens 40 Staats- und Regierungschefs bei Sicherheitskon...
04.02.2023 12:49 ROUNDUP: Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk
04.02.2023 12:49 Marineinspekteur: Sondervermögen ohne Etaterhöhung 'pallia...
04.02.2023 12:47 Russische Grenzregion ruft Terroralarm nach Fabrikbeschuss a...
04.02.2023 12:40 POLITIK: Generalbundesanwalt Frank: Ukraine-Krieg internatio...
04.02.2023 12:33 Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch
04.02.2023 12:33 Kretschmer hält Visa-Einschränkungen für Russen für falsch
04.02.2023 12:28 Nach Schockmoment: Doppelerfolg durch Kalicki und Buckwitz
04.02.2023 12:24 Bahnstrecke Karlsruhe-Basel nach Bombensprengung wieder frei
04.02.2023 12:21 Studie: Lieber abgespeckte Ferien als gar kein Urlaub
04.02.2023 12:20 Ermittler: Bisher keine Belege für russische Sabotage an Os...
04.02.2023 12:19 Umfrage: Baubranche hat bei Digitalisierung Nachholbedarf
04.02.2023 12:18 Studie: Wieder mehr Rabatte für Neuwagen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
05.02.2023

Indonesien
Bruttoinlandsprodukt (GDP)

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.