Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
04.12.2022 06:05

Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Preiserhöhungen

Energiekrise

Berlin (dpa) - Die Linke hat den geplanten Schutz vor überzogenen Tariferhöhungen bei der Gas- und Strompreisbremse als unzureichend kritisiert und fordert strengere Kontrollen. «Jeden neuen Tarif für 2023 muss der Bund bei Strom und Gas genehmigen», sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es dürfe nicht sein, dass die Preisbremsen zu einer Einladung zum Abkassieren für die Versorger und ein Fass ohne Boden für die Steuerzahler würden. Nötig seien Kontrollen mit «Klauen und Zähnen», die die Preise nach unten korrigierten, forderte Bartsch.

Auch die Union forderte strikte Kontrollen gegen missbräuchliche Strom- und Gaspreiserhöhungen. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Andreas Jung sagte dem «Tagesspiegel»: «Es darf nicht sein, dass sich schwarze Schafe unter den Energieversorgern auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdienen.» Für die Gas- und Strompreisbremse würden Milliardensummen veranschlagt. Sie sollten Bürgern und Betrieben durch die Krise helfen, «nicht aber Bilanzen von Versorgern aufbessern». Wo Preiserhöhungen keine entsprechend gestiegenen Kosten gegenüberstünden, sei das ein Missbrauch.

Bundesregierung plant Schutz vor überzogenen Tariferhöhungen

Die Bundesregierung will einem «Missbrauch» der Preisbremsen durch überzogene Tarifanhebungen von Versorgern einen Riegel vorschieben. Dazu sollen Preiserhöhungen bis Ende 2023 unterbunden werden, die sich nicht durch steigende Beschaffungskosten rechtfertigen lassen. Nicht jede Erhöhung sei automatisch illegal, sondern Anhebungen, die «missbräuchlich und ungerechtfertigt» sind, erläuterte das Wirtschaftsministerium mit Blick auf entsprechende Gesetzentwürfe.

Die von der Ampel-Koalition geplanten Preisbremsen sollen stark gestiegene Kosten für Haushalte und Unternehmen abfedern. Dafür soll eine Grundverbrauchsmenge an Gas und Strom staatlich subventioniert werden, darüber hinaus gelten aber weiterhin aktuelle, hohe Marktpreise. Die Bremsen sollen ab März 2023 greifen, vorgesehen ist aber eine rückwirkende Entlastung für Januar und Februar.



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 437     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.02.2023 17:26 Kreise: Selenskyj erwägt offensichtlich Reise nach Brüssel
06.02.2023 17:23 Rentenreform geht in Frankreichs Nationalversammlung ins Ple...
06.02.2023 17:20 ROUNDUP/Steinmeier appelliert: Müssen die deutsche Demokrat...
06.02.2023 17:15 EQS-DD: WashTec AG (deutsch)
06.02.2023 17:15 KORREKTUR: NRW muss zig Millionen Masken und Kittel verbrenn...
06.02.2023 17:13 Zahl der Toten in der Türkei steigt nach Erdbeben auf 1541
06.02.2023 17:06 IRW-News: Canada Silver Cobalt Works : Canada Silver Cobalt ...
06.02.2023 17:05 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 06.02.2023 - 17.00 Uhr
06.02.2023 17:05 Steinmeier: Deutsche Demokratie muss wehrhaft gemacht werden
06.02.2023 17:05 Studie: Rückhaltegebiete effizientester Schutz bei Übersch...
06.02.2023 16:59 ROUNDUP/Aktien New York: Indizes geben zu Wochenbeginn weite...
06.02.2023 16:58 Autopreise, Jobrisiken, Elektro-Wende - Zoff um EU-Abgasnorm
06.02.2023 16:58 Gewerkschaft fordert Tarifvertrag für Lieferando-Fahrer
06.02.2023 16:56 EU beruft Krisentreffen zur Koordinierung von Hilfe nach Erd...
06.02.2023 16:55 Expertin: Katastrophenvorsorge bei Erdbeben verbessern
06.02.2023 16:50 EQS-DD: Neon Equity AG (deutsch)
06.02.2023 16:50 EQS-DD: publity AG (deutsch)
06.02.2023 16:47 ROUNDUP/Nach Erdbebenkatastrophe: USA bieten 'jede benötigt...
06.02.2023 16:45 Deutsche Anleihen geben weiter nach
06.02.2023 16:39 UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
06.02.2023

SIAM FOOD
Geschäftsbericht

LOTTE RENTAL CO. LTD.
Geschäftsbericht

ZAIN BAHRAIN BSC
Geschäftsbericht

JK DAIRY FOODS
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services