Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
02.12.2022 18:47

Millionen-Entschädigung für Gasimporteur VNG

Energie

Karlsruhe/Leipzig/Berlin (dpa) - Der strauchelnde Gasimporteur VNG bekommt mehrere Hundert Millionen Euro vom Staat und hat am Freitag seinen Antrag auf sogenannte Stabilisierungsmaßnahmen zurückgezogen. Der Bund werde sich nicht an der VNG beteiligen, teilten der Leipziger Konzern, der Mehrheitseigner EnBW aus Karlsruhe und das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin übereinstimmend mit.

VNG hatte Anfang September einen Antrag auf staatliche Stabilisierungsmaßnahmen gestellt, weil der Konzern Gas infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine teurer einkaufen musste, als er es verkaufen durfte. Die Vereinbarung mit dem Bund helfe bei der Stabilisierung des Unternehmens, sagte VNG-Vorstandschef Ulf Heitmüller. «Die verbleibenden wirtschaftlichen Belastungen werden wir gemeinsam mit unseren Anteilseignern tragen.» Weitere Stabilisierungsmaßnahmen seien nicht mehr notwendig.

Es geht um Versorgungssicherheit für Deutschland

Die Rücknahme des Antrags darauf verbessert die Position der VNG laut Wirtschaftsministerium, am Markt als verlässlicher Vertragspartner wahrgenommen zu werden. «Das ist insbesondere mit Blick auf die Erschließung neuer Bezugsquellen für den Import von Erdgas wichtig und dient damit der Versorgungssicherheit in Deutschland.»

Um nach der Drosselung russischer Gaslieferungen trotzdem noch Kunden versorgen zu können, hatte VNG zu erheblich höheren Preisen Ersatz beschaffen müssen. Die Vertragspartner liefern das Erdgas weiter an einige Hundert Stadtwerke und Industriekunden. VNG deckt nach eigenen Angaben ein Fünftel des Gasbedarfs in Deutschland.

VNG hatte hohe Ersatzbeschaffungskosten

Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, hatte der Bund der VNG untersagt, aus den Verträgen auszusteigen oder an Preisen zu rütteln. Nun zahlt er eine teilweise Entschädigung in Höhe eines mittleren dreistelligen Millionenbetrags, wie es hieß. Das Geld stamme aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Hintergrund hier sind die hohen Ersatzbeschaffungskosten, um die vertraglich vereinbarten Mengen an die russische Gazprom Export (GPE) als Vorlieferanten auch wirklich bereitstellen zu können. Für einen noch größeren Vertrag mit WIEH - einem Tochterunternehmen der ehemaligen Gazprom-Tochter Sefe - hatte es schon einen Vergleich gegeben. Demnach übernimmt WIEH die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung im laufenden Geschäftsjahr und die bisher von VNG getragenen Kosten. Beide Verträge laufen zum Jahresende aus.

«Die Risiken aus der Ersatzbeschaffung aus beiden russischen Gaslieferverträgen sind damit abschließend beseitigt», teilte VNG mit. Finanzvorstand Thomas Kusterer vom Mehrheitseigner EnBW erklärte, in Folge der Vereinbarung mit dem Bund und gesunkener Marktpreise werde sich die Gesamtbelastung für das EnBW-Ergebnis - unabhängig von der weiteren Preisentwicklung bis Jahresende - auf nicht mehr als 1,18 Milliarden Euro belaufen. «Die nicht operative Ergebnisbelastung von rund 600 Millionen Euro, welche wir zunächst für das vierte Quartal 2022 zurückgestellt hatten, kann entfallen.»



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 383     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
28.01.2023 14:03 Warnstreiks bei der Post: Jedes fünfte Paket bleibt liegen
28.01.2023 13:42 Dürr als Slalom-Zweite in WM-Form - Shiffrin gewinnt
28.01.2023 13:24 Deutsche Skifahrer im Super-G mit nächstem Dämpfer
28.01.2023 13:14 Stark-Watzinger: Müssen an Wettbewerbsfähigkeit arbeiten
28.01.2023 12:32 Der neue Bundestrainer: Gislason führt mit ruhiger Hand
28.01.2023 12:31 VW-Chef Blume verzichtet auf Preiskampf mit Konkurrent Tesla
28.01.2023 12:18 Selenskyj warnt vor «Terrorstaat Russland» bei Olympia
28.01.2023 11:05 NBA zeigt sich über Tod von Tyre Nichols bestürzt
28.01.2023 11:04 Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
28.01.2023 10:22 Australian Open: Ein Traumfinale für die Geschichtsbücher
28.01.2023 08:41 Stützle mit zwei Torvorlagen bei Ottawas Erfolg über Toronto
28.01.2023 08:13 NBA: Wagner-Brüder verlieren mit Orlando erneut auswärts
28.01.2023 07:51 Matthäus nimmt Gnabry nach dessen Mode-Ausflug in Schutz
28.01.2023 07:37 Fischer würde Derby bei Hertha-Abstieg vermissen
28.01.2023 07:34 Fall Gnabry: «Profisportler haben keine Sonderregeln»
28.01.2023 07:27 Vor WM-Abschluss: Bundestrainer Gislason lobt Torwart Wolff
28.01.2023 07:08 BVB-Coach Terzic glaubt an Adeyemi, Malen und Moukoko
28.01.2023 05:48 Bundespolitiker fordern ein niedrigeres Briefporto
28.01.2023 05:39 Rosneft Deutschland sieht gute Gespräche für kasachisches Öl
28.01.2023 02:08 «Wirtschaftsweise» Grimm warnt vor Gasknappheit
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.01.2023

HOMESTREET INC
Geschäftsbericht

LOGISTICS HOLDINGS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

MASRAF AL RAYAN CO.
Geschäftsbericht

SAUDI PAPER GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services