Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
30.11.2022 19:49

OTS: Börsen-Zeitung / Kluge Charmeoffensive, Kommentar zum ...

    Kluge Charmeoffensive, Kommentar zum Einwanderungsgesetz von Anna
Steiner
Frankfurt (ots) - Dass die Bundesregierung Deutschland angesichts des sich zum
Arbeitskräftemangel auswachsenden Fachkräfteengpasses als Einwanderungsland
attraktiver machen will, ist ein richtiger Schritt. Die Maßnahmen, die die
Reform des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes vorsieht, sind klug, setzen sie doch
dort an, wo Unternehmen derzeit die größten Probleme beklagen: an der
Bürokratie.

Wo die langsamen Mühlen der Behörden die Zuwanderung in den Jobmarkt bislang
erschwerten, soll künftig vieles einfacher werden. Die Anerkennung von Berufs-
und Studienabschlüssen etwa kann nach der Einreise erfolgen. Auch soll der
Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für junge Menschen in der Lehre oder im Studium
geöffnet werden. Junge Menschen, die Deutschland angesichts seiner überalterten
Bevölkerung dringend braucht, um seinen Wohlstand zu wahren.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sprach am Mittwoch von einer
"Ertüchtigung der Unternehmen". Normalzustand sollte ihm zufolge sein, dass
deutsche Arbeitgeber und Personaler überall - und damit auch im Ausland - nach
geeignetem Personal suchen und dieses dann auch nach Deutschland holen können.
Und das, ohne an der Bürokratie zu verzweifeln, wie es derzeit häufig der Fall
wäre.

Richtig ist auch, dass die vier beteiligten Ministerien betonten, "alle
Register" ziehen zu wollen, um das vorhandene Arbeitskräftepotenzial im Inland
zu heben. Ob das Bürgergeld wie von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil angeregt
dazu einen entscheidenden Beitrag leisten kann, bleibt dahingestellt. Über
Weiterbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen und flexiblere Arbeitszeiten sollen
gerade Frauen besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Viele von ihnen, die
in der Teilzeit stecken, würden gerne mehr arbeiten. Das kann jedoch nur
gelingen, wenn die Rahmenbedingungen - allen voran eine umfassend gewährleistete
Kinderbetreuung - stimmen.

Gelingen kann die Reform des Einwanderungsrechts außerdem nur dann, wenn sich
die Mentalität an die ökonomische Realität anpasst. "Wir brauchen einen anderen
Geist", sagte Heil bei der Vorstellung des Papiers. "Es geht nicht um Abwehr,
sondern um Einladung." Die mäßigen Erfahrungen aus der großen Flüchtlingswelle
von 2015 dürften den Minister ebenso zu dieser Aussage verleitet haben wie die
jüngsten - mindestens fragwürdigen - Äußerungen aus der politischen Opposition.
Friedrich Merz sprach von der Gefahr der Einwanderung in die Sozialsysteme und
einer "Entwertung des deutschen Passes". Dabei dürfte auch dem
CDU-Fraktionsvorsitzenden klar sein, dass die deutsche Wirtschaft aufgrund des
demografischen Wandels auf Zuwanderung angewiesen ist. Ebenso dürfte ihm bewusst
sein, dass sich der Wert eines Passes nicht daran bemisst, wie schwierig es ist,
ihn zu bekommen. Sondern daran, was das Land, das ihn ausstellt, zu bieten hat.

Das dürfte letztlich der Punkt sein, der darüber entscheidet, ob die Zuwanderung
eine Lösung für den Fachkräftemangel sein kann. Denn um es in Anlehnung an Max
Frisch zu sagen: Es kommen nicht nur Arbeiter, es kommen Menschen. Und sie
wollen in Deutschland nicht nur arbeiten, sondern auch leben.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5383734
OTS:               Börsen-Zeitung


Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 466     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
29.01.2023 15:46 Argentinien plant keine Waffenlieferung an Ukraine
29.01.2023 15:46 Scholz bekräftigt: Deutschland nicht am Krieg beteiligt
29.01.2023 15:45 ROUNDUP: Trump beginnt mit Wahlkampf für neue Kandidatur
29.01.2023 15:45 Scholz will weiter mit Putin telefonieren
29.01.2023 15:45 Bentele fordert Überweisung von Sozialleistungen ohne Antrag
29.01.2023 15:44 Scholz will mehr Reformtempo - Bundesrepublik bleibt starkes...
29.01.2023 15:40 Bernstein und Hertha setzen alles auf den Berliner Weg
29.01.2023 15:37 Nach Messerattacke - Mehr Sicherheitsmaßnahmen in Zügen ge...
29.01.2023 15:36 Tote nach Rekordregen in Neuseeland
29.01.2023 15:34 Trump startet Kampagne zur Wiederwahl
29.01.2023 15:33 Heusgen für Lieferung von Kampfjets an die Ukraine
29.01.2023 15:30 London: Russischer Militärunterricht ähnlich wie in Sowje...
29.01.2023 15:29 POLITIK: Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär...
29.01.2023 15:28 Scholz macht Druck für Handelsabkommen mit Südamerika
29.01.2023 15:27 TV-Quoten: RTL-Dschungelcamp knackt vor Finale 4-Millionen-M...
29.01.2023 15:25 Bericht: Mehr als 500 Tote seit Beginn der Proteste im Iran
29.01.2023 15:24 Scholz zu Berliner Wahlkampf: Enteignungen schaffen keinen W...
29.01.2023 15:23 Lebensmittelwarnung: Tiefkühl-Pizza kann Draht enthalten
29.01.2023 15:23 Ifo-Präsident Fuest: Vollständiger Inflationsausgleich un...
29.01.2023 15:15 ROUNDUP/Für 49 Euro durch Deutschland: Bund und Länder w...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
29.01.2023

HOMESTREET INC
Geschäftsbericht

LOGISTICS HOLDINGS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

MASRAF AL RAYAN CO.
Geschäftsbericht

SAUDI PAPER GROUP
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services