Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.11.2022 16:17

ROUNDUP: Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll

PUNTA DEL ESTE (dpa-AFX) - Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen und Umweltverbänden haben Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung aufgenommen. Die von den Vereinten Nationen (UN) organisierte Konferenz begann am Montag im Ferienort Punta del Este in Uruguay und dauert noch bis Freitag. Ein Verhandlungsausschuss soll einen Vertrag zur Eindämmung der Verschmutzung durch Einwegplastik, Geisternetze oder Mikroplastik aushandeln. Eine Resolution, die den Verhandlungen den Weg ebnete, war im März bei der UN-Umweltversammlung im kenianischen Nairobi verabschiedet worden.

Das Komitee soll demnach bis Ende 2024 eine Konvention erarbeiten, in der verbindliche Regeln und Maßnahmen festgelegt werden, die den gesamten Lebenszyklus von Plastik betreffen. Nach dem einwöchigen Treffen im südamerikanischen Uruguay sind im kommenden Jahr weitere Verhandlungsrunden in Frankreich und in Kenia vorgesehen.

Nach der UN-Umweltversammlung hatte sich eine Koalition ambitionierter Länder unter der Führung von Norwegen und Ruanda gebildet, die bei den Verhandlungen ein Ende der Plastikverschmutzung bis 2040 erreichen will. Ihr gehören inzwischen mehr als 35 Staaten an, darunter auch Deutschland. "Die Vermüllung der Meere durch Unmengen von Plastik ist ein riesiges Umweltproblem, das der Tier- und Pflanzenwelt, aber auch dem Menschen schadet", sagte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne).

UN-Angaben zufolge nimmt die Kunststoffverschmutzung rapide zu. Das stelle ein ernstes globales Umweltproblem dar. Ergreife man nicht die notwendigen Maßnahmen, könne sich die Menge an Kunststoffabfällen, die in Meere und andere Gewässer gelangen, von jährlich etwa 9 bis 14 Millionen Tonnen im Jahr 2016 auf voraussichtlich 23 bis 37 Millionen Tonnen pro Jahr bis 2040 mehr als verdoppeln, hieß es. Die größten Treiber sind nach Angaben des Bundesumweltministeriums das Verpackungs-, das Fahrzeug- und das Baugewerbe.

Die drei problematischsten Müllformen sind nach Einschätzung der Umweltschutzorganisation WWF vor allem Einwegplastik, Geisternetze und Mikroplastik. "Zusammen stammt fast der gesamte Plastikmüll im Meer aus diesen drei Quellen", sagt Alois Vedder von WWF Deutschland. "Einwegplastik zum Beispiel aus Verpackungen ist schon wegen der schieren Massen dringlich, verloren gegangene Fischernetze bilden die tödlichste Form von Plastikmüll für Meerestiere und wenn Mikroplastik in die Umwelt gelangt ist, lässt es sich nicht wieder zurückholen."

Auch Tiere leiden unter den riesigen Mengen an Plastikmüll in ihrem Lebensraum. Laut einer Studie des Alfred-Wegener-Instituts sind mehr als 2000 Tierarten mit Plastikverschmutzung konfrontiert. Fast 90 Prozent der untersuchten Arten sind negativ betroffen.

Statt der bisherigen Mischung aus freiwilligen und verpflichtenden, nationalen und regionalen Regelungen dringen Naturschützer nun auf ein global verbindliches Abkommen gegen Plastikverschmutzung. "Die Aufgabe der Wirtschaft ist es in Zukunft, haltbare und vollständig wiederverwertbare Kunststoffwaren herzustellen", heißt es in einer Stellungnahme der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Zur Verantwortung der Regierungen gehört es, Anreize für eine echte Kreislaufwirtschaft zu schaffen und Innovationen zu belohnen."/nk/DP/men



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.316     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
02.02.2023 23:13 Ford mit enttäuschendem Jahresabschluss - Gewinn unter Erwa...
02.02.2023 23:12 Smartphone-Flaute trifft Qualcomm
02.02.2023 23:04 Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus
02.02.2023 22:59 Apple nach iPhone-Engpässen mit Rückgang im Weihnachtsquar...
02.02.2023 22:43 AKTIE IM FOKUS 3: Zahlen beflügeln Meta - Größter Tagesge...
02.02.2023 22:34 Amazon steigert Umsatz deutlich - Anleger trotzdem enttäusc...
02.02.2023 22:29 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Meta-Kurssprung hält Tech-...
02.02.2023 22:22 ROUNDUP/Flug nach Asien: Klimaaktivisten geben Fehler zu
02.02.2023 22:22 Selenskyj: Ukraine hat konkrete EU-Beitrittsperspektive verd...
02.02.2023 22:21 Aktien New York Schluss: Meta-Kurssprung hält Tech-Rally am...
02.02.2023 22:15 KORREKTUR/Flug nach Asien: Klimaaktivisten geben Fehler zu
02.02.2023 21:51 Flug nach Bali: Klimaaktivisten geben Fehler zu
02.02.2023 21:35 JPMorgan belässt Shell auf 'Overweight' - Ziel 2950 Pence
02.02.2023 21:18 US-Anleihen verteidigten Vortagsgewinne
02.02.2023 21:02 Devisen: Eurokurs fällt nach Aussagen der EZB deutlich
02.02.2023 20:56 Gegenrede zu Bidens Ansprache an Nation kommt von Ex-Trump-S...
02.02.2023 20:51 JPMorgan hebt Ziel für ING auf 14,60 Euro - 'Overweight'
02.02.2023 20:50 JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Overweight' - Ziel 15 E...
02.02.2023 20:48 ROUNDUP: Scholz stärkt Faeser und Forschung den Rücken
02.02.2023 20:23 Scholz: Truppenrückzug Voraussetzung für Verhandlungen mit...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
02.02.2023

BIT DIGITAL INC
Geschäftsbericht

ABRDN EQUITY INCOME TRUST PLC
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

CERILLION PLC
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

SPAGO NANOMEDICAL AB
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services