Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
29.09.2022 09:53

ROUNDUP: EU-Kommission warnt vor Risiken eines EU-weiten Gaspreisdeckels

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Kommission hat auf Druck vieler EU-Länder hin neue Vorschläge für einen möglichen Gaspreisdeckel gemacht - aber auch vor Risiken eines einheitlichen europäischen Preises gewarnt. Die EU müsse zwar bereit sein, Maßnahmen einzuführen, um die Preise zu begrenzen, heißt es in einem Diskussionspapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Festlegung einer angemessenen allgemeinen Obergrenze wäre aufgrund der internen und globalen Marktdynamik jedoch ein schwieriges Unterfangen mit Risiken für die Versorgungssicherheit. Es wird etwa befürchtet, dass Drittstaaten weniger Gas liefern oder Gasflüsse innerhalb der EU unterbrochen würden.

Das Risiko für die Versorgung sei zudem höher bei einem Preisdeckel auf alle Verkaufstransaktionen, statt nur auf bestimmte Importe, heißt es in dem Papier, das den EU-Staaten vorgelegt wurde. Konkret schlägt die EU-Kommission daher vor, einen Maximalpreis nur für russisches Gas festzulegen. Eine weitere Option sei es, den Preis von Gas in der Stromproduktion zu deckeln, um auch den Preis von Strom zu senken - Ähnliches haben Spanien und Portugal bereits eingeführt. Wie genau das europaweit aussehen würde, geht aus dem Papier nicht im Detail hervor.

Auf die Wünsche der EU-Staaten geht die Kommission somit nicht richtig ein. Griechenland, Italien, Belgien, Frankreich und elf andere Staaten hatten die EU-Kommission zuvor in einem Brief dazu aufgefordert, einen Vorschlag für einen umfassenden Maximalpreis für Gas vorzustellen. Dieser solle sich auf Gaslieferungen aus dem Ausland beziehen - etwa Importe aus Russland und anderen Ländern - aber auch auf Transaktionen an Großhandelsplätzen innerhalb der EU, hieß es in dem Brief.

Die EU-Kommission warnte in ihrem Papier jedoch vor möglichen negativen Maßnahmen eines Preisdeckels wie gefordert. Für einen Preisdeckel am europäischen Großhandel - statt nur für Importe - müsse ein zentralisiertes System geschaffen werden müsste, um den Markt zu ersetzen und Gas zu rationieren und zuzuteilen. Das wäre "beispiellos". Es gebe keine Organisation auf europäischer Ebene, die das zur Zeit technisch regeln könne. Zudem seien "beträchtliche finanzielle Mittel" notwendig, um Gas von außerhalb Europas einzukaufen, falls es teurer als der Preisdeckel sei. Gleichzeitig könnte ein Preisdeckel die Nachfrage nach dem bereits knappen Gas weiter steigern.

Auch zuvor hat die EU-Kommission auf Vorschläge gesetzt, die den Preismechanismus im Grunde bestehen lassen. So schlug sie vor, zunächst die übermäßigen Gewinne von Öl- und Gaskonzernen sowie vieler Stromproduzenten abzuschöpfen und mit dem Geld Verbraucher zu entlasten, anstatt einen Maximalpreis festzulegen.

Am Freitag kommen die für Energie zuständigen EU-Minister zu einem Sondertreffen in Brüssel zusammen, um die Maßnahmen zu besprechen. Es wird erwartet, dass sie sich auf die Abschöpfung von sogenannten Übergewinnen einigen. Auch der Gaspreisdeckel soll diskutiert werden. Deutschland und andere Länder hatten sich dagegen ausgesprochen./dub/DP/men



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 376     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
05.12.2022 14:46 Spezialschiff für LNG-Terminal Wilhelmshaven kommt Mitte De...
05.12.2022 14:45 Studie: Menschen in EU gespalten bei Hilfe für Ukraine-Flü...
05.12.2022 14:41 Neue russische Angriffswelle gegen ukrainische Infrastruktur
05.12.2022 14:39 ROUNDUP: Deutsche Großstädte verlieren durch Umzüge an Be...
05.12.2022 14:30 OECD: Lebenserwartung in EU 2021 wegen Corona um ein Jahr ge...
05.12.2022 14:27 ROUNDUP: Baerbock hofft auf Indien als Gegengewicht zu China
05.12.2022 14:26 Dehoga: Weihnachts- und Silvestergeschäft läuft verhalten
05.12.2022 14:22 IRW-News: St-Georges Eco-Mining Corp.: St-Georges Eco-Mining...
05.12.2022 14:19 Gastgewerbe: Weihnachts- und Silvestergeschäft läuft verh...
05.12.2022 14:13 Berufsausbildung soll attraktiver werden
05.12.2022 14:11 Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten
05.12.2022 14:10 Bericht: Ronaldo entscheidet sich für Al-Nassr
05.12.2022 14:07 Unions-Länder wollen Vermittlungsausschuss für Energiekris...
05.12.2022 14:03 Kreml: Russland erkennt westlichen Ölpreisdeckel nicht an
05.12.2022 14:01 Von Frankfurt nach Köln: ICE 3 Neo gestartet
05.12.2022 14:00 EQS-News: Baader Bank startet Kooperation mit Smartbroker (d...
05.12.2022 14:00 EQS-News: Peter Conzatti steigt bei Creating Alpha ein (deut...
05.12.2022 13:59 MDR-Verwaltungsratsvize durch Interessenskollisions-Prüfung...
05.12.2022 13:54 Deutsche Anleihen: Zur Kasse gefallen - Umlaufrendite 1,80 P...
05.12.2022 13:45 KORREKTUR: ICE 3 Neo gestartet - Mehr Platz für Räder und ...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
05.12.2022

NUSANTARA PROPERTI INTERNASIONAL TBK
Geschäftsbericht

PRIMARINDO ASIA
Geschäftsbericht

PELANGI INDAH CANINDO TBK (PT)
Geschäftsbericht

INDO PRIMA PROPE
Geschäftsbericht

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services