Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
29.09.2022 06:32

Hohe Energiepreise: Stahl- und Aluminiumwerke im Norden reduzieren Produktion

HAMBURG (dpa-AFX) - Wegen der stark gestiegenen Energiepreise reduzieren erste Industriebetriebe mit einem hohem Stromverbrauch ihre Produktion. Europas größter Stahlkonzern ArcelorMittal stoppt ab Oktober im Norden zwei Anlagen, wie das Unternehmen bereits Anfang September mitgeteilt hatte. Im Hamburger Langstahlwerk wird die Direktreduktionsanlage außer Betrieb genommen. Am Flachstahlstandort Bremen wird einer von zwei Hochöfen bis auf weiteres stillgelegt.

Arcelormittal produziert in seinem Hamburger Werk pro Jahr rund 700 000 Tonnen Walzdraht. Dabei verbraucht es so viel Strom und Gas wie kein anderes Unternehmen in der Hansestadt. "Wir nutzen im Schnitt eine Terawattstunde Strom im Jahr - so viel wie die Stadt Kiel - und zwei Terawattstunden Gas", sagte der Leiter des Stahlwerks, Uwe Braun, der Wochenzeitung "Die Zeit". Da bei solchen Konditionen aktuell nicht wettbewerbsfähig gearbeitet werden könne, habe der Konzern die Produktion bereits deutlich heruntergefahren.

Der Aluminiumhersteller Trimet hat die Produktion an seinen Hüttenstandorten Essen, Voerde (NRW) und Hamburg bereits im Oktober 2021 gedrosselt, wie ein Unternehmenssprecher sagte. "Das derzeitige Strompreisniveau sorgt dafür, dass die Kosten für die Herstellung von Aluminium in einem Maße gestiegen sind, dass sich keine kostendeckende, geschweige denn Gewinn bringende Produktion bewerkstelligen lässt", hieß es in einer Mitteilung.

Die Hamburger metallerzeugenden Betriebe verbrauchten im Jahr 2020 nach Angaben des Statistikamtes Nord 12 573 Terajoule (rund 3,5 Terawattstunden) an Strom. Das waren fast 30 Prozent des Gesamtverbrauchs der Stadt von 42 169 Terajoule (11,7 Terawattstunden).

Energie sparen will auch der Gabelstabler-Hersteller Jungheinrich in Hamburg-Wandsbek. Eines von zwei großen Bürogebäuden werde bis Ende März nicht beheizt, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Nach einer Betriebsvereinbarung könnten die rund 1000 Mitarbeiter in Hamburg im Homeoffice arbeiten. Nach bisheriger Erfahrung nutze etwa die Hälfte von ihnen das Angebot. Darum werde eines der Gebäude nicht gebraucht. Mit der Sparmaßnahme wolle Jungheinrich seine Verantwortung in der Energiekrise wahrnehmen und sein Versprechen einer möglichst nachhaltigen Produktion einlösen. Der Energiebedarf sei allerdings nur einer der Kostenfaktoren./bsp/DP/zb



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ARCELORMITTAL S.A. 25,700 EUR 02.12.22 17:38 BME Cont...
JUNGHEINRICH AG VZ 29,320 EUR 02.12.22 17:35 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 397     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
04.12.2022 07:01 «Kontinent der Chancen»? Habeck unterwegs in Afrika
04.12.2022 06:42 Öl-Embargo und Preisdeckel gegen Russland: Was bedeutet das?
04.12.2022 06:09 Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
04.12.2022 06:05 Linke kritisiert unzureichenden Schutz vor Preiserhöhungen
04.12.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04.12.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
04.12.2022 04:39 Pelé meldet sich aus Klinik: «Bin stark und habe Hoffnung»
03.12.2022 23:47 Weltmeister Fury siegt gegen Chisora ohne Mühe
03.12.2022 22:48 Himmelblau-weiße Hüpfburg: Messi und Argentinien weiter
03.12.2022 20:40 ROUNDUP: Bafin sieht Mängel bei Flatexdegiro - Vorstand wir...
03.12.2022 20:32 Althaus beschert DSV-Skispringerinnen ersten Saisonsieg
03.12.2022 20:30 Bafin sieht Mängel bei Flatexdegiro - Vorstand wird erweite...
03.12.2022 20:14 Kilde mit nächster Speed-Show - Baumann knackt WM-Norm
03.12.2022 19:57 Doppelerfolg beim Zweierbob-Weltcup: Kalicki vor Nolte
03.12.2022 19:36 Abgezockte Niederländer bringen Kritiker zum Schweigen
03.12.2022 18:30 EQS-News: flatexDEGIRO erweitert den Vorstand und präzisier...
03.12.2022 17:29 DFB-Kapitän Neuer nach WM-Pleite: «Brutal frustrierend»
03.12.2022 16:37 Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden
03.12.2022 15:42 DOSB-Chef Weikert bleibt im Amt
03.12.2022 15:40 Biathlet Rees sprintet auf Rang drei - Damen ebenfalls stark
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 04.12.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services