Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
28.09.2022 06:00

ROUNDUP: Florida macht sich bereit für Hurrikan 'Ian' - Zerstörung auf Kuba

MIAMI/HAVANNA (dpa-AFX) - Der US-Bundesstaat Florida rüstet sich für den gefährlichen Hurrikan "Ian", der auf Kuba bereits große Zerstörung angerichtet hat. "Die Vorhersagen können sich ändern, aber im Moment sagen die Experten, dass dies ein sehr schwerer Hurrikan sein könnte, lebensbedrohlich und mit verheerenden Auswirkungen", sagte US-Präsident Joe Biden am Dienstag (Ortszeit). Das US-Hurrikanzentrum warnte an der Westküste Floridas vor einer lebensbedrohlichen Sturmflut und Orkanböen. Für 2,5 Millionen Menschen galten Evakuierungsanweisungen - zahlreiche Menschen brachten sich in Sicherheit. "Ian" soll voraussichtlich am Mittwochabend (Ortszeit) auf Land treffen.

Der Wirbelsturm bewegte sich am Dienstagabend (Ortszeit) als Hurrikan der Kategorie 3 von 5 auf die Küste Floridas zu. Meteorologen warnten, dass "Ian" über dem warmen Golf von Mexiko an Stärke gewinnen werde und anhaltende Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde erreichen könnte. Es werde zwar erwartet, dass der Hurrikan sich abschwäche, bevor er südlich der Stadt Tampa auf Land treffen werde, sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis. Weil er sich dann aber im "Schneckentempo" bewege, werde sehr viel Regen in der Küstenregion fallen.

DeSantis rief die Menschen auf, sich zu schützen. Niemand solle davon ausgehen, dass es dieses Mal wieder glimpflich ausgehen werde, weil das in der Vergangenheit oftmals so gewesen sei. Häuser könne man wieder aufbauen - die persönliche Sicherheit aber gehe über alles. "Sie haben noch etwas Zeit, aber diese Zeit läuft schnell ab", sagte DeSantis.

Die voraussichtlich von dem Sturm betroffene Region habe seit rund 100 Jahren nicht mehr einen solchen Hurrikan erlebt, warnte Deanne Criswell von der amerikanischen Katastrophenschutzbehörde Fema. Es sei wichtig, dass auch Menschen, die noch nicht lange in dem südöstlichen Bundesstaat lebten und wenig Erfahrung mit Wirbelstürmen hätten, die Sache ernstnehmen würden. Expertinnen und Experten beunruhigt auch, dass in den vergangenen Jahrzehnten in der Region immer näher am Wasser gebaut wurde. Überschwemmungen könnten viele Gebäude beschädigen oder zerstören. Auch im Inneren des Landes müsse mit Überflutungen und Tornados gerechnet werden, teilte der Wetterdienst mit.

Aus dem US-Verteidigungsministerium hieß es, mehr als 3200 Mitglieder der Nationalgarde in Florida seien aktiviert, weitere 1800 hielten sich für den Bedarfsfall bereit. Florida habe Soldaten, Luftwaffenangehörige und Ausrüstung an Stützpunkten im ganzen Bundesstaat positioniert, um sie für einen Einsatz in den vom Sturm betroffenen Gebieten vorzubereiten, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Washington. Die Nationalgarde könne sich beispielsweise um die Räumung von Straßen kümmern, und bei Such- und Rettungsaktionen helfen.

Disney kündigte an, seinen Themen- und Wasserparks in Orlando am Mittwoch und Donnerstag vorsorglich zu schließen. Auch andere Freizeiteinrichtungen, zahlreiche Geschäfte, Schulen in Florida und sollten geschlossen bleiben. Auch in der Hauptstadt Washington brachte Ian den politischen Terminplan durcheinander. Eine für Mittwoch angesetzte öffentliche Anhörung des Untersuchungsausschusses zur Kapitol-Attacke wurde verschoben.

Das US-Hurrikanzentrum warnte bis einschließlich Donnerstag vor starkem Regen in Florida - anschließend sollte "Ian" dann weiter Richtung Norden ziehen - allerdings mit deutlich geringerer Stärke. Aber auch im angrenzenden Bundesstaat Georgia müsse dann mit Überschwemmungen gerechnet werden.

Zuvor hatte "Ian" auf Kuba für große Schäden gesorgt und war mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern in der Stunde auf Land getroffen. Wegen großflächiger Stromausfälle und Störungen des Internetzugangs sowie der Telefonverbindungen erreichten nur allmählich Informationen aus den besonders betroffenen Gebieten die Öffentlichkeit. Fotos zeichneten ein Bild großer Zerstörung - sie zeigten Trümmer in den Straßen, Häuser unter Wasser, entwurzelte Bäume, abgedeckte Häuser und überflutete Straßen.

Aus der südkubanischen Insel Isla de la Juventud meldete die Zeitung der Kommunistischen Partei, "Granma", einen totalen Stromausfall und eingestürzte sowie abgedeckte Häuser. Offizielle Angaben über mögliche Todesfälle gab es zunächst nicht. Die staatliche Stromgesellschaft schickte Hunderte Techniker für Reparaturen an der veralteten Infrastruktur in die betroffenen Provinzen. In der Provinzhauptstadt Pinar del Río machte sich Staatspräsident Miguel Díaz-Canel selbst ein Bild von den Schäden. "Wir werden uns erholen, habt Gewissheit", zitierte ihn dort sein Twitter-Konto.

Auch in der Hauptstadt Havanna gab es Strom- und Wasserausfälle, Bäume fielen um. Einige Häuser stürzten ein, wie "Granma" berichtete. Tausende Menschen mussten sich demnach vor den Sturmfolgen in Sicherheit bringen - ein Großteil von ihnen kam bei Familie oder Freunden unter. "Granma" warnte unter Berufung auf den Wetterdienst für die Nacht (Ortszeit) und Mittwoch vor möglichen Überschwemmungen durch bis zu drei Meter hohe Wellen an Havannas Küste.

Auch in Südostasien richtet Extremwetter derzeit große Schäden an. In Vietnam wurden Hunderttausende Menschen vor Tropensturm "Noru" in Sicherheit gebracht, zehn Flughäfen geschlossen. Es kam zu Stromausfällen. In den betroffenen Regionen gingen schon am Dienstag starke Regengüsse nieder, noch bevor "Noru" überhaupt auf Land traf. Es sei voraussichtlich einer der heftigsten Taifune, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten das Land trafen, berichteten vietnamesische Medien. Zuvor hatte "Noru" ab Sonntag mit bis zu 240 Kilometern pro Stunde auf den Philippinen gewütet. Viele Gebiete sind überschwemmt, mehrere Menschen starben./nau/DP/zb



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
HANNOVER RUECK SE 180,150 EUR 25.11.22 17:38 Xetra
MUENCHENER RUECKVERS... 298,500 EUR 25.11.22 17:36 Xetra
SWISS RE AG 89,000 EUR 28.06.19 17:35 Xetra
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 793     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.11.2022 09:06 Stützle-Tor bei Ottawas Kantersieg - NHL-Rekord für Boston
26.11.2022 08:43 Friedrich/Schüller dominieren Auftakt - Nolte stürzt
26.11.2022 08:35 Schröder gewinnt mit Lakers bei Rückkehr von James
26.11.2022 07:46 Spiel ums Achtelfinale: US-Boys bremsen England aus
26.11.2022 07:43 Bierhoff: Flick ist «ruhig und gefestigt»
26.11.2022 07:43 Warsteiner und Karlsberg planen Einkaufskooperation
26.11.2022 07:41 Die Stimmung ist zurück im Davis Cup
26.11.2022 07:39 Bahn: Schienennetz ist Nachfrage nicht gewachsen
26.11.2022 07:35 Ecuadors Valencia weiter auf Rekordjagd
26.11.2022 07:35 Verbraucher schnallen wegen Inflation den Gürtel enger
26.11.2022 07:32 USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
26.11.2022 06:12 Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
26.11.2022 05:43 Studie: Deutscher Automarkt normalisiert sich weiter
26.11.2022 05:36 Arbeitsplätze in PCK-Raffinerie Schwedt für 2023 gesichert
25.11.2022 23:55 Brenntag bestätigt vorläufige Übernahmegespräche mit Uni...
25.11.2022 23:17 EQS-Adhoc: Brenntag SE bestätigt vorläufige Gespräche mit...
25.11.2022 22:53 Australien erster Finalist bei Davis-Cup-Endrunde
25.11.2022 22:33 Selenskyj kritisiert Klitschkos Arbeit in Kiew
25.11.2022 22:29 ROUNDUP/EU-Krisentreffen: Frankreich bleibt im Streit um Fl?...
25.11.2022 22:15 USA als Spielverderber: England noch nicht im Achtelfinale
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
26.11.2022

GLYCOREX TRANSPLANTATION
Geschäftsbericht

AUSTRALIAN RARE EARTHS LTD.
Analysten-, Investoren- & Aktionärskonferenzen

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services