Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
16.08.2022 14:59

ROUNDUP/EU-Kommission: Keine Ausnahme bei Mehrwertsteuer für Gasumlage

BERLIN (dpa-AFX) - Für die Verbraucher in Deutschland wird es keine Ausnahme bei der Mehrwertsteuer auf die Gasumlage geben. Die EU-Kommission bekräftigte am Dienstag in Brüssel, dass eine Streichung der Steuer anders als von der Bundesregierung erhofft nicht möglich ist. Die Kommission arbeitet nach eigenen Angaben aber zusammen mit Berlin an einer Lösung bezüglich der Mehrwertsteuer.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte auf EU-Ebene um eine Ausnahme gebeten. Ein Sprecher der EU-Kommission machte jedoch deutlich: "Es gibt an sich keine Möglichkeit, diese Art von Umlage auszunehmen." Zugleich betonte er: "Wir sind in Kontakt mit der deutschen Regierung, um Lösungen zu finden, die den Verbrauchern nutzen und den gleichen Effekt für sie hätten."

Welche Optionen es gibt und wann die Brüsseler Behörde sich dazu äußern will, war zunächst unklar. Der Sprecher sagte, die EU-Kommission teile den Wunsch Deutschlands, dass die Maßnahme keine unvorhergesehenen Steuereffekte habe. "Das ist ein extrem wichtiger Teil." Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte zuvor angekündigt, Ausgleichsmechanismen schaffen, falls keine Mehrwertsteuer-Ausnahmeregelung möglich sein sollte.

Um Gasimporteure zu stützen, müssen Kunden in Deutschland ab dem Herbst deutlich mehr für ihr Gas bezahlen. Die Höhe der staatlichen Umlage wird bei 2,419 Cent pro Kilowattstunde ohne Mehrwertsteuer liegen, wie die Firma Trading Hub Europe, ein Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber in Deutschland, am Montag mitteilte. Die Mehrwertsteuer wären zusätzliche 19 Prozent der 2,419 Cent - also noch einmal rund 0,46 Cent.

Für einen Einpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeutet die Umlage ohne Mehrwertsteuer jährliche Zusatzkosten von rund 121 Euro. Mit wären es rund 144 Euro. Für einen Familienhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden liegen die Mehrkosten bei rund 484 Euro im Jahr. Kommt die Mehrwertsteuer hinzu, sind es 576 Euro.

Steuerpolitik ist in der EU überwiegend Sache der Länder, allerdings gelten Rahmenbedingungen, die alle umsetzen müssen. Der reguläre Mehrwertsteuersatz muss mindestens bei 15 Prozent liegen, der ermäßigte bei mindestens 5 Prozent. In Deutschland gilt ein höherer Satz von 19 Prozent und ein ermäßigter von 7 Prozent. Seit Anfang April sind nach den EU-Regeln komplette Mehrwertsteuerbefreiungen nur in bestimmten Bereichen wie Lebensmitteln und anderen Gütern zum Decken der Grundbedürfnisse möglich - nicht aber bei Energie./dub/DP/jha



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 278     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.10.2022 13:10 Preis für Opec-Öl gibt nach
03.10.2022 13:06 IRW-News: BacTech Environmental Corporation: BacTech erhält...
03.10.2022 13:04 1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Klauß
03.10.2022 13:00 Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung
03.10.2022 13:00 Bundeskanzler: Ukraine-Unterstützung so lange wie notwendig
03.10.2022 12:59 Ukrainische Truppen rücken in Ost- und Südukraine weiter vor
03.10.2022 12:58 AKTIE IM FOKUS: Metro nach Analystenabstufung mit heftigem K...
03.10.2022 12:48 ROUNDUP: Vodafone will Geschäfte in Großbritannien mit Thr...
03.10.2022 12:44 Kadyrow will minderjährige Söhne für Russland in Krieg sc...
03.10.2022 12:43 TV-Quoten: Wiener Tatort 'Tor zur Hölle' holt viele Mensche...
03.10.2022 12:29 Dax dämmt Verlust ein und erobert 12.000-Punkte-Marke zurück
03.10.2022 12:29 Fehler bei Putins Mobilmachung: Region holt 'Hälfte' der M?...
03.10.2022 12:26 Deutsche Anleihen legen zu
03.10.2022 12:22 Devisen: Euro gibt nach - Britisches Pfund legt zu
03.10.2022 12:21 Aktien Europa: Aktien lassen Freitagsgewinne wieder liegen
03.10.2022 12:18 Medien: Vodafone will Geschäfte in Großbritannien mit Thre...
03.10.2022 12:13 Lemke sieht keinen Anlass für übermäßige Angst vor Atomu...
03.10.2022 12:08 Schmuckbranche im Trend: Wenn es nachhaltig funkelt
03.10.2022 12:02 Aktien Frankfurt: Dax dämmt Verlust ein und erobert 12 000-...
03.10.2022 11:57 Ölpreise ziehen an - Opec+ nimmt Förderkürzung ins Visier
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 03.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services