Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
08.08.2022 21:33

ROUNDUP/USA: Weitere Milliardenhilfe und riesiges Rüstungspaket für Ukraine

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung unterstützt die von Russland angegriffene Ukraine weiter mit Hilfen in Milliardenhöhe und kündigt das bisher größte Rüstungspaket aus US-Beständen an das Land an. In dem eine Milliarde US-Dollar (rund 980 Millionen Euro) schweren Paket sind zusätzliche Munition, Waffen und Ausrüstung enthalten, um den kritischen Sicherheitsbedarf bei der Verteidigung der Ukraine zu decken, wie US-Präsident Joe Biden am Montag erklärte. Die USA rüsten die Ukraine im großen Stil auf, um das Land gegen Russland zu unterstützen. Hinzu kommen weitere 4,5 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt.

Das Rüstungspaket beinhaltet dem Pentagon zufolge unter anderem zusätzliche Munition für die Raketenwerfersysteme des Typs Himars und Nasams und 1000 Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin. Hinzu kämen 50 gepanzerte medizinische Behandlungsfahrzeuge sowie medizinisches Material, darunter Erste-Hilfe-Kästen, Verbandsmaterial oder Monitore. Die Ausrüstung soll ausschließlich aus den Beständen des Verteidigungsministeriums direkt an die Ukraine gegeben werden. In der Vergangenheit hatte die US-Regierung auch Rüstungshilfen in Form einer Vereinbarung mit der Industrie angekündigt.

Insgesamt hätten die USA der Ukraine seit Antritt der Regierung von US-Präsident Biden vor gut eineinhalb Jahren mit dem neuen Paket nun Waffen und Ausrüstung im Wert von rund 9,8 Milliarden Dollar zugesagt, hieß es weiter. "Dies sind alles entscheidende Mittel, um der Ukraine zu helfen, die russische Offensive im Osten abzuwehren, und auch, um den Entwicklungen im Süden und anderswo zu begegnen", sagte der Pentagon-Spitzenbeamte Colin Kahl über das neue Paket.

Kahl äußerte sich auch zu Schätzungen russischer Opferzahlen. Demnach sind im Ukraine-Krieg auf russischer Seite 70 000 bis 80 000 Menschen getötet oder verletzt worden. Aktuelle Angaben der offiziellen Stellen in Russland zu Opferzahlen gibt es nicht. Kahl sagte weiter, der russische Präsident Wladimir Putin habe keines seiner Ziele erreicht. "Sein übergeordnetes Ziel war es, das gesamte Land zu überrennen, einen Regimewechsel in Kiew herbeizuführen und die Ukraine als unabhängige, souveräne und demokratische Nation auszulöschen. Nichts von alledem ist geschehen."

Mit den weiteren 4,5 Milliarden US-Dollar an Hilfen der USA (rund 4,4 Milliarden Euro) für den Staatshaushalt soll die ukrainische Regierung grundlegende Funktionen aufrechterhalten können, wie die US-Behörde für internationale Entwicklung erklärte. Dazu zählten Unterstützung für Ukrainer, die seit Beginn des Krieges weiter in die Armut gedrängt worden seien, für Kinder mit Behinderungen und für Menschen auf der Flucht im Land. Kiew werde das Geld in Tranchen erhalten, beginnend mit einer Auszahlung von drei Milliarden im August. Die Mittel sollen dem Land über die Weltbank zur Verfügung gestellt werden. Damit wächst diese Form der Unterstützung der USA für die Ukraine auf 8,5 Milliarden US-Dollar./nau/DP/he



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 800     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
07.10.2022 08:17 Deutsche Industrie produziert im August weniger als im Juli
07.10.2022 08:14 KORREKTUR: Samsung verdient wegen Schwäche des PC-Markts op...
07.10.2022 08:13 Schumacher muss nach Unfall auf zweites Training verzichten
07.10.2022 08:09 Althusmann zu Atomkraft: Bundesregierung hätte längst hand...
07.10.2022 08:00 EQS-News: sino AG | High End Brokerage: 51.884 Trades im Sep...
07.10.2022 07:59 Ölpreise geben leicht nach
07.10.2022 07:59 3:2 nach 0:2: Deutsches Tischtennis-Team im WM-Halbfinale
07.10.2022 07:52 Appell an G20-Gipfel: Krisenbewältigung statt Streitereien ...
07.10.2022 07:50 ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Home24 auf 'Hold' - Ziel erh?...
07.10.2022 07:41 Matthäus über Füllkrugs WM-Chancen: «Würde ihn mitnehmen»
07.10.2022 07:41 DFB-Frauen ohne Gwinn - Hoffen auf volles Haus in Dresden
07.10.2022 07:34 Devisen: Euro stabil nach Vortagsverlusten
07.10.2022 07:32 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Warten auf US-Arbeitsmar...
07.10.2022 07:31 EQS-News: Glarner Kantonalbank publiziert Immobilienmarktber...
07.10.2022 07:30 EQS-DD: Francotyp-Postalia Holding AG (deutsch)
07.10.2022 07:24 «Wirtschaftsweise» dämpft Erwartungen an Gaspreisbremse
07.10.2022 07:24 Credit Suisse will Schuldpapiere über rund 3 Milliarden Fra...
07.10.2022 07:22 Lieber «Mütze aufziehen»: DHB gegen Hallenschließungen
07.10.2022 07:21 Intel-Konkurrent AMD spürt Flaute auf PC-Markt - Prognose d...
07.10.2022 07:19 ESPN: Schröder soll am Wochenende in die USA fliegen
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 07.10.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services