Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
25.05.2022 17:54

USA gehen gegen Netz von Ölschmugglern mit Iran-Verbindung vor

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung geht nach eigenen Angaben gegen ein Netzwerk von Ölschmugglern mit Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden und zu russischen Regierungsvertretern vor. Das US-Finanzministerium teilte am Mittwoch mit, mehrere Firmen und Personen seien auf die Sanktionsliste gesetzt worden. Das Netz werde von einem aktiven und einem früheren Mitglied der Revolutionsgarden (IRGC) geleitet und von Regierungsvertretern sowie staatlichen Firmen aus Russland unterstützt. Es sei am Verkauf von iranischem Öl für die Revolutionsgarden und die schiitische Hisbollah beteiligt gewesen. Die USA haben harte Sanktionen gegen den Iran verhängt, die sich unter anderem gegen den wichtigen Ölsektor richten.

US-Außenminister Antony Blinken teilte am Mittwoch mit, Washington strebe weiter eine Rückkehr zum Atomabkommen mit der Regierung in Teheran an. Dennoch werde die US-Regierung die Sanktionen gegen den Ölhandel des Irans strikt durchsetzen. Die USA würden nicht zögern, diejenigen ins Visier zu nehmen, die die Revolutionsgarden oder die Hisbollah entscheidend unterstützten und ihnen den Zugang zum internationalen Finanzsystem ermöglichten. Blinken warnte: "Jeder, der Öl aus dem Iran kauft, muss mit Sanktionen der USA rechnen."

Die jüngsten Sanktionen bedeuten für die Betroffenen, dass etwaiger Besitz in den USA eingefroren wird. US-Staatsbürgern sind Geschäfte mit ihnen untersagt. In den USA stehen die IRGC und die Hisbollah auf der Liste ausländischer Terrororganisationen. Verhandlungen über eine Rückkehr zum Wiener Atomabkommen mit dem Iran von 2015 zwischen dem Iran und den fünf Vertragspartnern - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und USA - sind festgefahren./cy/DP/stw



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 494     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
03.07.2022 08:24 Habeck und Städtebund sorgen sich in Gaskrise um Stadtwerke
03.07.2022 08:15 ROUNDUP 2: Habeck und Städtebund sorgen sich in Gaskrise um...
03.07.2022 08:13 ROUNDUP: Selenskyj fordert Hilfe für Wiederaufbau - Die Nac...
03.07.2022 08:11 Kiew: Russische Truppen fassen in Lyssytschansk Fuß
03.07.2022 08:02 Buschmann: Konzept zu Corona-Herbst vermutlich noch im Juli
03.07.2022 08:01 Argentiniens Wirtschaftsminister Guzmán tritt zurück
03.07.2022 07:59 Städtebund sorgt sich um Stadtwerke - und um Versorgungslage
03.07.2022 07:57 Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
03.07.2022 07:56 Sechsstellige Zahl von Handwerkern gesucht
03.07.2022 07:55 Bundesnetzagentur: Ungleiche Gasversorgung hätte weitreiche...
03.07.2022 07:54 DGB-Chefin Fahimi: Energiepreise für Privathaushalte deckeln
03.07.2022 07:52 Hamburgs Bürgermeister: Windräder auch in Naturschutzgebie...
03.07.2022 07:22 Habeck und Städtebund sorgen sich in Gaskrise um Stadtwerke
03.07.2022 07:00 Niemeier und Maria: Hoffnung auf Wimbledon-Viertelfinale
03.07.2022 06:57 Das bringt der Tag bei der Tour de France
03.07.2022 06:57 Darauf muss man beim Rennen in Silverstone achten
03.07.2022 06:56 Ziel der Springreiter: Ein Sieg im Großen Preis von Aachen
03.07.2022 06:05 Sechsstellige Zahl von Handwerkern gesucht
03.07.2022 06:03 Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen
03.07.2022 04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 03.07.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services