Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
24.05.2022 21:24

ROUNDUP 2: Schröder verzichtet auf Nominierung für Gazprom-Aufsichtsrat

(aktualisierte Fassung)

BERLIN (dpa-AFX) - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat nach eigenen Angaben keine Absichten, einen Aufsichtsratsposten beim russischen Energieriesen Gazprom zu übernehmen. Auf die Nominierung habe er schon vor längerer Zeit verzichtet und dies dem Unternehmen auch mitgeteilt, schrieb Schröder am Dienstagabend auf dem Online-Portal "Linkedin". Die Authentizität des Beitrags wurde der Deutschen Presse-Agentur aus Schröders Umfeld bestätigt.

Gazprom hatte Schröder Anfang Februar - kurz vor dem russischen Angriff auf die Ukraine - für einen Posten in dem Gremium nominiert. Der ehemalige SPD-Chef hatte in einem Interview, das die "New York Times" im April veröffentlichte, offengelassen, ob er die Nominierung annehmen wird. Wegen seiner Verbindungen nach Russland stand Schröder in den vergangenen Wochen und Monaten massiv in der Kritik.

Der Kanzler hatte über die Jahre verschiedene Posten für die russische Energiewirtschaft übernommen: einen Sitz im Aufsichtsrat des Energiekonzerns Rosneft sowie Tätigkeiten für die Gazprom-Tochtergesellschaften Nord Stream und Nord Stream 2. Am Freitag hatte Rosneft bekanntgemacht, dass Schröder den Aufsichtsratsposten niederlegt - der Ex-Kanzler habe mitgeteilt, dass es ihm unmöglich sei, seine Amtszeit zu verlängern.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte Schröder nach dieser Entscheidung aufgefordert, weitere Tätigkeiten für Unternehmen aus Russland einzustellen. Der Bundestag hatte ihm zuvor als Reaktion auf seine auch während des Kriegs gegen die Ukraine fortdauernde Tätigkeit für russische Unternehmen sein Büro und seine Mitarbeiter gestrichen. Das Europaparlament hatte zudem EU Sanktionen gegen Schröder gefordert - was Kanzler Scholz allerdings ablehnte. Zugleich laufen in der SPD auch noch Verfahren, um ihn aus der Partei auszuschließen.

Schröders Parteifreund, der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), hatte noch kurz vor Bekanntwerden von Schröders Verzicht auf das Gazprom-Engagement dem "Handelsblatt" gesagt: "Das Festhalten an den bisherigen Mandaten war Starrsinn, die Annahme eines neuen Mandats im Aufsichtsrat eines russischen Energieunternehmens wäre eine Provokation."

Schröder ist seit seiner Zeit als Kanzler (1998 bis 2005) eng mit Russlands Präsident Wladimir Putin befreundet. Im März war er auch nach Moskau gereist, um mit Putin zu sprechen. In dem bisher einzigen Interview nach Beginn des Angriffskriegs auf die Ukraine in der "New York Times" hatte Schröder deutlich gemacht, dass er weiter bereit ist, den guten Draht zur Vermittlung zwischen Russland und der Ukraine zu nutzen. "Ich habe immer deutsche Interessen vertreten. Ich tue, was ich kann. Wenigstens eine Seite vertraut mir", sagte der frühere SPD-Chef./DP/he



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
GAZPROM PJSC SPONSOR... 1,100 USD 03.03.22 15:45 FINRA ot...
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 143     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
26.06.2022 23:56 DGAP-Adhoc: Achiko AG gibt das Jahresergebnis zum 31. Dezemb...
26.06.2022 21:52 DGAP-News: Nordex SE: Kapitalerhöhung in Höhe von 139,2 Mi...
26.06.2022 21:48 DGAP-Adhoc: Nordex SE: Nordex SE beschließt Kapitalerhöhun...
26.06.2022 20:35 dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen ...
26.06.2022 19:26 Ukraine: Russland will Süden der Stadt Lyssytschansk blocki...
26.06.2022 19:23 Mihambo springt zum Meistertitel - Mehrere Hoffnungen für WM
26.06.2022 19:17 ROUNDUP 2/Scholz: G7 geschlossen und entschlossen gegen Russ...
26.06.2022 19:15 Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell
26.06.2022 18:57 ROUNDUP: Scholz plant steuerfreie Einmalzahlung als Inflatio...
26.06.2022 18:55 Scholz plant steuerfreie Einmalzahlung als Ausgleich
26.06.2022 18:44 GESAMT-ROUNDUP 3: G7-Staaten zeigen Geschlossenheit - Kiew u...
26.06.2022 18:33 ROUNDUP/Biden: G7-Staaten wollen Importverbot für russische...
26.06.2022 18:31 ROUNDUP: G7 starten globale Infrastruktur-Initiative - Konku...
26.06.2022 18:30 ROUNDUP 2: Nur wenige Demonstranten machen gegen G7 mobil
26.06.2022 18:16 Johnson sieht US-Demokratie nicht in Gefahr und schweigt zu ...
26.06.2022 18:14 Wellbrocks Staffel-Gold entschädigt für Becken-Bronze
26.06.2022 17:55 WDH/GESAMT-ROUNDUP: Russland meldet 800 tote ukrainische Sol...
26.06.2022 17:54 «Kind der Kurve»: Ex-Ultra Bernstein neuer Hertha-Präsident
26.06.2022 17:30 ILA: 72 000 Menschen besuchten Luftfahrtmesse
26.06.2022 17:28 KORREKTUR/ROUNDUP: Demonstration macht in Garmisch-Partenkir...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
27.06.2022

Japan
Geschäftsklimaindex

USA
Bestellung langlebiger Wirtschaftsgüter

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services