Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
24.05.2022 21:23

Devisen: Euro behauptet sich im US-Handel klar über 1,07 US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag im US-Handel deutlich über 1,07 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0735 Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch merklich unter 1,07 Dollar notiert, bevor sie im Handelsverlauf erstmals seit Ende April über 1,07 US-Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0720 (Montag: 1,0659) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9322 (0,9382) Euro.

Gestützt wurde der Euro durch die Aussicht auf Leitzinsanhebungen durch die EZB. Präsidentin Christine Lagarde hatte bereits am Montag den erwarteten Straffungskurs der Zentralbank konkretisiert, indem sie für den Spätsommer ein Ende negativer Leitzinsen in Aussicht stellte. Hintergrund der Straffung ist die hohe Inflation. Steigende Zinsen machen eine Währung für Anleger attraktiver.

Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau machte jedoch klar, dass die Europäische Zentralbank derzeit für den Juli keinen großen Zinsschritt um 0,50 Prozentpunkte anstrebt. Die kommenden Zinsanhebungen würden vielmehr graduell ausfallen. Der österreichische Notenbankchef, Robert Holzmann, sprach sich hingegen für einen großen Zinsschritt aus. Er gilt jedoch als geldpolitischer Falke und spricht sich damit im Zweifel für eine restriktivere Geldpolitik aus.

Am Nachmittag lasteten schwache US-Konjunkturdaten auf dem Dollar. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global trübte sich im Mai überraschend deutlich ein. Zudem schwächt sich der Immobilienmarkt immer weiter ab. So sind die Verkäufe neuer Häuser im April überraschend deutlich gefallen. Die steigenden Hypothekenzinsen und die gestiegenen Preise lasten auf dem Markt.

Erheblich eingetrübt hat sich die Unternehmensstimmung in Großbritannien. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global signalisiert nur noch ein schwaches Wachstum. Besonders die Stimmung im Dienstleistungssektor trübte sich ein. "Die Umfragedaten deuten darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum fast zum Stillstand gekommen ist, während der Inflationsdruck auf ein noch nie dagewesenes Niveau gestiegen ist", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei S&P Global Market Intelligence. "Die jüngsten Daten deuten auf ein erhöhtes Risiko einer Rezession hin." Das britische Pfund geriet daraufhin zum Dollar und zum Euro unter Druck./jcf/la/ngu



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:  1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.045     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.07.2022 21:43 Pogacar brilliert auf Pflaster - Alptraum-Tag für Roglic
06.07.2022 21:32 Medien: Johnson lehnt Aufforderung von Ministern zum Rücktr...
06.07.2022 21:24 DGAP-Adhoc: GERRY WEBER International AG präzisiert Prognos...
06.07.2022 21:07 US-Anleihen: in die Verlustzone gedreht - Renditen steigen w...
06.07.2022 21:06 ROUNDUP 3/Flug-Chaos: Scholz mahnt generell bessere Arbeitsb...
06.07.2022 21:03 Devisen: Euro im US-Handel wenig bewegt - weiter unter 1,02 ...
06.07.2022 21:00 ROUNDUP: US-Notenbank signalisiert weitere deutliche Zinserh...
06.07.2022 20:58 Nadal kämpft sich ins Halbfinale - Jetzt gegen Kyrgios
06.07.2022 20:49 OTS: Börsen-Zeitung / Gekapert, Kommentar zur EU-Taxonomie ...
06.07.2022 20:43 USA gehen gegen Firmennetz zum Verkauf von iranischem Öl vor
06.07.2022 20:32 Bundestag unterstützt Euro-Einführung in Kroatien
06.07.2022 20:30 US-Notenbank signalisiert weitere deutliche Zinserhöhungen ...
06.07.2022 20:14 KORREKTUR/ROUNDUP: Flatexdegiro stellt Aktienrückkäufe und...
06.07.2022 20:08 Behörden in der Ostukraine raten Zivilisten zur Flucht
06.07.2022 20:05 ROUNDUP 3: Premier Johnson will trotz scharfer Kritik weiter...
06.07.2022 19:57 Aktien New York: Nervöses Auf und Ab vor dem Fed-Sitzungspr...
06.07.2022 19:41 Volkswagen beruft Beauftragte für Menschenrechte
06.07.2022 19:35 Scholz: Russland setzt Energie als Waffe ein - 'Turbo' bei ?...
06.07.2022 19:29 Chef der Bundesnetzagentur ruft zum Gassparen auf
06.07.2022 19:16 DGAP-Adhoc: SECANDA AG (vormals InterCard): Expansion Spanie...
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
06.07.2022

CROPENERGIES AG
Bericht zum 1. Quartal

Spanien
Industrieproduktionsindex

Deutschland
Umsätze im verarbeitenden Gewerbe

Deutschland
Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services