Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
22.05.2022 14:27

Umgang mit Ex-Kanzler Schröder: FDP-Mann Kubicki widerspricht Scholz

BERLIN (dpa-AFX) - Auf Bundesebene herrscht Uneinigkeit über den weiteren Umgang mit Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) nach dessen Entscheidung, seinen Aufsichtsratsposten beim russischen Energiekonzern Rosneft niederzulegen. FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki wies am Wochenende Forderungen zurück, Schröder solle weitere Jobs bei russischen Unternehmen abgeben. "Es bedarf keiner weiteren Maßnahme, weder des Ex-Kanzlers noch des Deutschen Bundestages", sagte Kubicki, der auch Bundestagsvizepräsident ist, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). "Konsequenzen sind verständlich und nachvollziehbar, die Grenze zur Demütigung sollte aber nicht überschritten werden", meinte er.

Er widersprach damit unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dieser hatte Schröder aufgefordert, nach der Niederlegung des Aufsichtsratspostens bei Rosneft weitere Tätigkeiten für Unternehmen aus Russland einzustellen. "Wir nehmen zur Kenntnis, dass es jetzt bei einem passiert, und die anderen müssen auch noch folgen", sagte Scholz am Samstag.

Rosneft hatte am Freitag mitgeteilt, dass Schröder seine Amtszeit als Aufsichtsratschef nicht verlängern werde. Der Altkanzler ist aktuell noch für den Aufsichtsrat des Energiekonzerns Gazprom nominiert und für die Gazprom-Tochtergesellschaften Nord Stream und Nord Stream 2 als führender Lobbyist tätig. Der Bundestag hatte Schröder als Reaktion auf seine auch während des Ukraine-Kriegs fortdauernde Tätigkeit für russische Unternehmen kürzlich sein Büro und seine Mitarbeiter gestrichen. Das EU-Parlament forderte gleichzeitig Sanktionen gegen ihn. Zugleich laufen in der SPD auch noch Verfahren, um den Ex-Kanzler aus der Partei auszuschließen.

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert sagte der "Rheinischen Post", Schröders Entscheidung zu Rosneft sei "wohl nicht ganz zufällig" und "leider viel zu spät" gefallen. Zur konkreten Forderung des EU-Parlaments nach Sanktionen gegen Schröder hielt sich Kühnert aber bedeckt. "Ich habe keinen Anlass, eine schützende Hand über ihn zu halten. Wenn es klare, objektive Kriterien für Sanktionslisten gibt, dann gelten die natürlich für alle. Ob das hier der Fall ist, müssen andere bewerten."

Bundeskanzler Scholz hatte sich zuvor gegen die Sanktionsforderung aus Brüssel gestellt und mit Blick auf den Entzug eines Teils der Altkanzler-Privilegien durch den Bundestag gesagt: "Das ist die Entscheidung, die jetzt notwendig ist, weitere halte ich nicht für erforderlich."

Kritik an dieser Haltung gab es am Wochenende etwa aus den Reihen der Grünen im EU-Parlament. Der grüne Europa-Abgeordnete Reinhard Bütikofer warf Scholz vor, Klartext zu verweigern. "Die Äußerungen von Scholz zur Causa Schröder zeigen Zögerlichkeit", sagte Bütikofer dem "Handelsblatt". Scholz spreche "da mehr als SPD-Mann und weniger als Kanzler"./faa/DP/jha



Weitere Nachrichten
Name Kurs Währung Datum Zeit Handelsplatz
ROSENEFT OIL CO 4,080 USD 28.02.22 16:52 FINRA ot...
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 895     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
02.07.2022 17:09 IRW-News: Pasinex Resources Ltd.: Pasinex reicht Klage ein
02.07.2022 16:43 Konzertierte Aktion startet
02.07.2022 16:25 Ministerium droht mit Prüfung der Vorkassepraxis bei Flügen
02.07.2022 16:23 Afrikanische Schweinepest im Emsland nachgewiesen
02.07.2022 14:08 Verstappen klar vorn im Formel-1-Abschlusstraining
02.07.2022 13:56 Pilotenstreik bei Fluglinie SAS erneut verschoben
02.07.2022 13:06 London protestiert in Moskau gegen Behandlung Kriegsgefangen...
02.07.2022 13:05 Lauterbach kritisiert Ende der FFP2-Maskenpflicht in Bayern
02.07.2022 13:04 «Bin die Mama»: Maria als zweifache Mutter so gut wie nie
02.07.2022 12:47 RKI-Vizepräsident: Eindämmung der Affenpocken kann noch Wo...
02.07.2022 12:46 Gauck: Kanzler Scholz handelt langsam, aber er handelt
02.07.2022 12:46 Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
02.07.2022 12:45 Umweltministerin Lemke blickt optimistisch auf Naturschutz-T...
02.07.2022 12:45 Barça macht Kasse - Lewandowski und weitere Stars im Visier
02.07.2022 12:41 Selenskyj spricht von 'russischem Terror'
02.07.2022 12:38 Athen: Türkei verletzte im Juni 760 Mal griechischen Luftra...
02.07.2022 12:37 Argentinien plädiert im Ukraine-Krieg für Diplomatie
02.07.2022 12:36 Bürgermeister: Russisches Militär benutzt bei Angriffen St...
02.07.2022 12:36 Kiew: Russische Angriffe auf breiter Front
02.07.2022 12:35 Flughafen München erwartet kein Sommerferien-Chaos
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
Fur den 02.07.2022 liegen keine Einträge vor!

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services