Märkte & Kurse

Übersicht
Suchanfrage
Produktinformation
 

Auf dieser Seite finden Sie alle Nachrichten zeitlich geordnet und zu unterschiedlichen Themen der letzten drei Tage aufgelistet. Wählen Sie aus der untenstehenden Tabelle die für Sie interessante Nachricht aus. Zusätzlich können Sie auch unsere Nachrichtensuche nutzen, um damit noch detaillierter nach bestimmten und weiter zurückliegenden Nachrichten zu suchen.

 

Ausgewählte Nachricht
22.05.2022 13:59

EU-Kommission übt deutliche Kritik an deutschem EU-Agrar-Plan

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Ansage der EU-Kommission ist eindeutig: Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) muss den deutschen Strategieplan für künftige EU-Agrar-Subventionen deutlich nachbessern. Es seien "eindeutige Mängel" festgestellt worden und in Sachen Stimmigkeit sowie Vollständigkeit seien Verbesserungen erforderlich, heißt es unter anderem in einer Einschätzung der Kommission. Özdemirs Ministerium hat diese auf der Ministeriumsseite veröffentlicht. Zielwerte des Plans müssten zudem überarbeitet und präzisiert werden.

Der Strategieplan ist Teil einer Reform der gemeinsamen EU-Agrarpolitik, mit der die Produktion von Lebensmitteln umweltfreundlicher werden soll. Wie die einzelnen EU-Länder dies umsetzen, sollen sie in ihren nationalen Strategieplänen darlegen. Als Deutschland im Februar seinen Plan mit mehreren Wochen Verspätung eingereicht hatte, zeigte sich Özdemir noch zuversichtlich, dass dieser genehmigt wird.

Die "konstruktiven Anmerkungen" EU-Kommission bestärkten das Agrarministerium darin, den Weg die deutsche Landwirtschaft krisenfester und nachhaltiger zu gestalten, weiter zu verfolgen, teilte ein Sprecher am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Man werde voraussichtlich bereits kommende Woche mit den Bundesländern von der Kommission aufgeworfene Fragen klären. Auch mit Verbänden und Organisationen seien noch im Mai Gespräche vorgesehen. Ziel sei es, dass der geänderte Plan von Brüssel bis zum Herbst genehmigt werden könne, so das Ministerium.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) teilten bereits damals mit, die Pläne verfehlten "die Ziele beim Klimaschutz, bei der Wiederherstellung der Biodiversität, beim Ausbau des Ökolandbaus und Umbau der Nutztierhaltung".

Konkret heißt es in dem Antwortschreiben der Kommission zu dem deutschen Plan auch, dass Deutschland angesichts der russischen Invasion der Ukraine genauer benennen müsse, wie etwa die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und mineralischen Düngemitteln verringert werde. Das Ministerium erwiderte, diese Forderung sei "folgerichtig", da Deutschland seinen Strategieplan vor der russischen Invasion in die Ukraine eingereicht habe.

Auch bestätigten sich nun die Befürchtungen der Umweltschützer insofern, als die Kommission davon ausgeht, dass der deutsche Plan nur teilweise zur Stärkung von Umweltschutz, Biodiversität und Klimaschutz etwa im Rahmen des Pariser Klimaabkommens beiträgt. In dem Abkommen verpflichtet sich auch Deutschland die dauerhafte Erwärmung auf deutlich unter 2 und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Man stimme mit der Kommission überein, "dass es gerade bei den umwelt- und klimabezogenen Zielen weiteres Entwicklungspotenzial im GAP-Strategieplan gibt", heißt es aus dem Agrarministerium.

Die EU-Agrarpolitik hat ein Volumen von knapp 390 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027. Sie steht immer wieder in der Kritik, dazu beizutragen, dass die Landwirtschaft zu sehr auf umweltschädliche Methoden setzt. Vor knapp einem Jahr hatten sich die EU-Staaten und das EU-Parlament deswegen auf die Reform der Agrarpolitik geeinigt. Auf der Seite des Agrarministeriums heißt es zu deren Bedeutung zudem: "Das Förderspektrum wirkt sich auf den Lebensbereich von etwa 40 Millionen Menschen in den ländlichen Räumen aus und ist im Landwirtschaftssektor für rund 300 000 antragstellende Betriebe relevant."/mjm/DP/jha



Weitere Nachrichten
 
Weitere Nachrichten der letzten drei Tage 
Seiten:   1 2 3 4 5    Berechnete Anzahl Nachrichten: 1.002     
Datum Zeit Nachrichtenüberschrift
06.07.2022 16:20 4,5 Millionen Beschäftigte machen Überstunden
06.07.2022 16:19 ROUNDUP: Nur noch jeder vierte Frankfurt-Flug pünktlich - Z...
06.07.2022 16:18 ROUNDUP: Flatexdegiro stellt Aktienrückkäufe und Dividende...
06.07.2022 16:16 DGAP-Adhoc: METRO AG: METRO AG hebt Prognose für das Gesch?...
06.07.2022 16:16 Presse: Auch Minister Gove fordert Johnson zum Rücktritt auf
06.07.2022 16:15 ROUNDUP: Baerbock vor G20-Treffen: Russland nicht Bühne üb...
06.07.2022 16:14 UN-Bericht: Zahl der Hungernden weltweit deutlich gestiegen
06.07.2022 16:12 ROUNDUP: Chef der Bundesnetzagentur ruft zum Gassparen auf
06.07.2022 16:12 Frankreich will Stromkonzern EDF komplett verstaatlichen
06.07.2022 16:11 Aktien New York: Nervöses Auf und Ab vor dem Fed-Sitzungspr...
06.07.2022 16:08 DGAP-News: SHS VIVEON AG: Schuhhersteller Rieker automatisie...
06.07.2022 16:05 Zoff bei Lufthansa: Flugausfälle und mangelnder Service
06.07.2022 16:04 DGAP-News: NanoRepro AG: Sehr erfolgreicher Start für Verma...
06.07.2022 16:03 IRW-News: Granada Gold Mine Inc.: Granada Gold gibt bekannt,...
06.07.2022 16:03 Habeck lehnt staatliche Deckelung der Gaspreise ab
06.07.2022 16:03 Börse Frankfurt-News: "Geteilte Risikowahrnehmung"...
06.07.2022 16:01 Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG):
06.07.2022 15:55 Maria will neue Sensation gegen «Tante Ons»
06.07.2022 15:54 IRW-News: Save Foods Inc.: Globaler Exporteur von Blaubeeren...
06.07.2022 15:51 Athen: Erdgasleitung nach Bulgarien steht
Suche
Durchsuchen Sie unser Nachrichtenangebot unter Angabe eines von Ihnen gesuchten Begriffs.




 
Weitere Nachrichten
Lesen Sie auch weitere interessante Nachrichten u.a. zu den Themen Aktien im Fokus, Hintergrundberichte, Börsentag auf einem Blick, Wochenausblick oder adhoc-Mitteilungen.
 
Börsenkalender
06.07.2022

CROPENERGIES AG
Bericht zum 1. Quartal

Spanien
Industrieproduktionsindex

Deutschland
Umsätze im verarbeitenden Gewerbe

Deutschland
Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe

Übersicht
 

FactSet
Implemented and powered by FactSet. Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch FactSet.
Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Quellenangaben der TARGOBANK, die für diese Seite gelten.
 

 

Produkte und Services